Politik

Rege Beteiligung erwartet Istanbuler wählen erneut ihren Bürgermeister

Zum zweiten Mal binnen eines Vierteljahres sind die Einwohner Istanbuls zur Bürgermeisterwahl aufgerufen. Kann der Oppositionskandidat Imamoglu seinen Erfolg aus der annullierten ersten Wahl wiederholen? Für die in der Türkei regierende AKP tritt erneut Ex-Ministerpräsident Yildirim an.

Die Istanbuler sind heute erneut aufgerufen, ihren Bürgermeister zu wählen. Die Wahllokale der türkischen 16-Millionen-Metropole öffneten um 08.00 Uhr (07.00 Uhr MESZ) ihre Türen. Die erste Wahl am 31. März hatte der Oppositionskandidat Ekrem Imamoglu von der Republikanischen Volkspartei (CHP) knapp gewonnen. Unter dem Druck der Regierung ordnete die Wahlkommission Anfang Mai aber die Annullierung und Wiederholung des Urnengangs an.

cc9dc9da10185469be3ed8de2535e64d.jpg

Ekrem Imamoglu

(Foto: REUTERS)

Bei der Wahl tritt der 49-jährige Istanbuler Lokalpolitiker Imamoglu nun erneut gegen Binali Yildirim von der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) an. Der 63-jährige frühere Ministerpräsident ist ein langjähriger Vertrauter von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Für den AKP-Vorsitzenden steht bei der Wahl viel auf dem Spiel, da eine erneute Niederlage weitreichende Konsequenzen hätte.

Die Wahl gilt auch als Test für die Demokratie in der Türkei. Die Annullierung der ersten Wahl hatte Zweifel aufkommen lassen, dass unter Erdogan noch ein demokratischer Machtwechsel möglich ist. Die Annullierung war damit begründet worden, dass einige Wahlbüroleiter nicht wie vorgeschrieben staatliche Beamte waren. Die Entscheidung war so kontrovers, dass selbst der Leiter der Wahlkommission dagegen stimmte.

Europarat schickt Beobachter

8f6a86802c78d099f41d58df087bf359.jpg

Binali Yildirim

(Foto: dpa)

Erste Ergebnisse werden bald nach Schließung der Wahllokale um 17.00 Uhr (16.00 Uhr MESZ) erwartet. Da erneut mit einem knappen Rennen gerechnet wird, dürften belastbare Ergebnisse erst in der Nacht vorliegen. Bei der Wahl Ende März hatte sich Yildirim gegen Mitternacht zum Sieger erklärt, obwohl noch nicht alle Stimmen ausgezählt waren. Am nächsten Morgen hatte die Wahlkommission dann erklärt, dass Imamoglu vorn liege.

Für scharfe Kritik hatte damals gesorgt, dass die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu mitten in der Nacht aufgehört hatte, die Wahlergebnisse zu aktualisieren. Die CHP hat für den Urnengang am Sonntag nach eigenen Angaben 200.000 Freiwillige mobilisiert, um den Wahlablauf zu überwachen. Auch der Europarat entsendet Beobachter. Es wird mit einer hohen Wahlbeteiligung gerechnet, obwohl die Wahl mitten in die Ferienzeit fällt.

Imamoglu wird bei der Wahl von der nationalistischen IYI-Partei unterstützt, während der AKP-Kandidat Yildirim im Bündnis mit der rechtsextremen Partei der Nationalistischen Bewegung (MHP) antritt. Die prokurdische Demokratische Partei der Völker (HDP) hat keinen Kandidaten aufgestellt und unterstützt stillschweigend Imamoglu. Darüber hinaus treten noch weitere Kandidaten an, doch dürften sie nur auf wenige Prozent der Stimmen kommen.

Quelle: ntv.de, wne/AFP