Politik

"Das sind Existenzängste" Jobcenter streicht Briten wegen Brexit Geld

64721811.jpg

Ein Schock sei es gewesen, als er erfahren habe, dass seine Leistungen gestrichen werden, sagt der Brite.

(Foto: picture alliance / dpa)

Wie im freien Fall fühlt sich ein arbeitsloser Brite in Berlin. Ab April soll er kein Hartz IV mehr erhalten. Das habe wohl mit dem Brexit zu tun, sagt er. Und wie es weitergeht, scheint derzeit niemand zu wissen.

Für die mehr als 100.000 in Deutschland lebenden Briten gibt es wegen des Brexit-Chaos ohnehin viele offene Fragen. Dazu gehört, ob sie weiter Hartz IV beziehen können. In Berlin-Pankow hat das Jobcenter einem Briten ab April die Leistungen vorläufig gestrichen, wie der RBB berichtet. Der Mann, der unerkannt bleiben möchte, hatte einen entsprechenden Brief vom Jobcenter bekommen, heißt es in dem Bericht. Als er beim Servicecenter nachfragte, warum ihm die Leistungen komplett gestrichen werden, habe ihm eine Mitarbeiterin am Telefon gesagt, das liege wohl am Brexit.

Der Mann sagte dem RBB, er sei erstmal "total schockiert" gewesen. "Die Mitarbeiterin am Telefon meinte zu mir, es geht um den Brexit. Sie meinte, das ginge an mehrere britisch-stämmige Leute. Ich bin noch glimpflich davongekommen, wurde mir gesagt. Bei anderen wurde schon direkt ab jetzt die Zahlung eingestellt. Das sind Existenzängste." Er fühle sich wie im "freien Fall", ergänzte er.

Dem Bericht zufolge beziehen derzeit in Pankow 36 Briten Hartz IV. Wer von ihnen dieses Schreiben bekommen hat, sei unklar, heißt es. Alle sollen jedoch einen Infozettel erhalten haben. "Den Brief hab ich nicht erhalten. Ich hab jetzt einen Beratungstermin vereinbart und hoffe, dort mehr Infos zu bekommen", sagte der Mann weiter. Als letzten Schritt wolle er die deutsche Staatsbürgerschaft beantragen. "Aber auch das kann viele Monate dauern und in der Zeit kriege ich vielleicht kein Geld."

Ungewisse Situation

Für arbeitslose Briten in Deutschland ist es eine ungewisse Situation. Das Arbeitsministerium kann laut dem Bericht derzeit nicht genau sagen, was passiert, wenn Großbritannien nicht mehr zur Europäischen Union gehört und die Jobcenter wiederum warten auf Entscheidungen des Ministeriums. Ende 2017 bezogen 3700 Briten Soziallleistungen.

Eine Sprecherin der Arbeitsagentur Berlin-Brandenburg sagte dem RBB, dass viel davon abhänge, ob es einen geregelten oder ungeregelten Brexit geben wird. Bei einem geregelten Brexit würde sich demnach für britische Bürger in Berlin erstmal nichts ändern, bei einem ungeregelten Brexit hingegen würden sie wie Drittstaatsangehörige behandelt und dann könnte es sein, dass die Leistungen des Jobcenters an sie eingestellt würden, hieß es. In dem Fall solle es aber eine Übergangsphase von mindestens drei Monaten geben, in der die Betroffenen weiter Leistungen bekommen.

Quelle: n-tv.de, hul

Mehr zum Thema