Politik

Rosenthal im "ntv Frühstart" Juso-Chefin befürchtet Kälte-Tote in Belarus' Wäldern

Bis zu 6000 Menschen harren nach Angaben von Juso-Chefin Rosenthal im Grenzgebiet zwischen Polen und Belarus aus. Sie fordert die SPD-geführte Bundesregierung auf, die Migranten nach Deutschland zu holen, bevor sie im schlimmsten Fall erfrieren.

Die Chefin der Jusos, Jessica Rosenthal, bekräftigt ihre Forderung nach der Aufnahme von Geflüchteten von der belarussischen Grenze und hat auf die gravierenden Umstände vor Ort hingewiesen. Es gehe nun darum, dass Deutschland "5000 bis 6000 Menschen" helfe. "Wir können da nicht zugucken und wir müssen gerade in der Weihnachtszeit akut handeln und diese Menschen da rausholen", sagte Rosenthal im ntv-Frühstart. Rosenthal hatte das Gebiet vor Kurzem besucht und bezeichnete die Situation als "fatal".

Die deutsche Bundesregierung müsse einen solchen Schritt zwar gemeinsam mit der polnischen Regierung abstimmen, allerdings sei es "unsere Verantwortung", nun zu handeln und den Geflüchteten zu helfen: "Sie sind nicht versorgt, sie leiden gerade und wenn es wirklich schlecht läuft, dann können sie erfrieren im Schnee."

"In Verschwörungstheorien verloren"

Mit Blick auf die aktuelle Corona-Lage sagte Rosenthal, dass es richtig wäre, die Testpflicht für geboosterte Menschen entfallen zu lassen: "Am Ende sind auch Tests begrenzt und wenn man dann sagt: Die, die wir jetzt haben, die nutzen wir dann vor allem für die, die sich noch nicht boostern können, dann finde ich das richtig." Über das Thema wird später am Dienstag die Gesundheitsministerkonferenz entscheiden.

Zuletzt waren Tausende Menschen in deutschen Städten gegen Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen. Rosenthal bezeichnete die teils radikalen Demonstranten als eine "kleine Minderheit", die sich "wirklich in absoluten Verschwörungstheorien verloren" habe. Die Gesellschaft müsse zusammenhalten und dürfe sich nicht spalten lassen. Die SPD-Politikerin sagte aber auch: "Alle, die mit diesen Radikalen marschieren, die machen sich damit irgendwo auch gemein und die müssen sich eigentlich davon abgrenzen."

Quelle: ntv.de, psa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen