Politik

"Einfach keine Ausbildung" Kiew: Erste frisch einberufene Russen schon tot

7cc140d10fa59d9b1f5e0e1c7161bf65.jpg

Russland beruft Zehntausende neuer Rekruten ein, die Berichten zufolge mehr schlecht als recht ausgestattet sind.

(Foto: AP)

Es sei, "als würde ein Profiboxer gegen einen Schuljungen kämpfen", sagt der ukrainische Präsidentenberater Arestowitsch zum Kampf der Ukrainer gegen frisch rekrutierte Russen. "Sie sind schlecht ausgerüstet, haben keine Medikamente und sind mit rostigen Gewehren bewaffnet." Es sei schrecklich.

Die ukrainische Regierung geht davon aus, dass bereits Dutzende frisch einberufene Russen in den vergangenen Tagen getötet worden sind. Dies sagte Präsidentenberater Olexij Arestowitsch der "Bild"-Zeitung. Er denke, dass Russlands Präsident Wladimir Putin seine frisch mobilisierten Soldaten in den besetzten Gebieten einsetzen werde. "Aber wir werden diesen Kampf gewinnen. Die Vernichtung dieser mobilisierten Kräfte wird uns nicht schwerfallen."

Auf die Frage, wie viele der 300.000 neuen russischen Soldaten ausgebildet seien und überleben würden, sagt Arestowitsch: "Keine. Sie sind schlecht ausgerüstet, haben keine Medikamente und sind mit rostigen Gewehren bewaffnet. Sie haben überhaupt keine Ausbildung. Sie haben nicht einmal eine schlechte Ausbildung, sie haben einfach keine Ausbildung – es ist schrecklich. Es ist, als würde ein Profiboxer gegen einen Schuljungen kämpfen."

Zur russischen Strategie sagte Arestowitsch: "Die Russen haben 70 Prozent ihres Militärs verloren, ich sehe keine Gewinnstrategie für Putin." Er könnte allerdings versuchen, in der Region Donezk weiter vorzudringen – "aber das ist für ihn unmöglich. Er wird versuchen, das annektierte Gebiet zu verteidigen und uns mit taktischen Atomwaffen zu bedrohen. Er könnte Verhandlungen provozieren, indem er das Atomkraftwerk Saporischschja einsetzt. Er könnte Dinge tun, wie ukrainische Gasleitungen in die Luft jagen."

Keine Verhandlungen nach Annexionen

Mehr zum Thema

Zugleich äußert Arestowitsch die Erwartung, dass der Krieg "nicht länger als bis zum Sommer 2023" dauern wird. Wenn in Moskau etwas passiere, könne der Krieg unerwartet enden.

Der enge Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj erteilte zudem Verhandlungen mit Moskau eine Absage, sollte Russland die besetzten Gebiete annektieren. "Unser Präsident hat heute gesagt, wenn Putin unsere Gebiete annektiert, wird es keine Verhandlungen geben. Finito. Wir werden es auf dem Schlachtfeld sehen."

Quelle: ntv.de, ghö

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen