Politik

Waggons statt Panzer zerstört? Kiew widerspricht Moskaus Darstellung des Raketenangriffs

289956062.jpg

Ukrainischen Angaben zufolge wurden bei dem Raketenangriff Waggons für den Transport von Getreide zerstört.

(Foto: picture alliance/dpa/Kyodo)

Es ist der schwerste Raketenangriff auf Kiew seit Wochen. Russland zufolge sollen dabei aus EU-Ländern gelieferte Fahrzeuge zerstört worden sein. Das stimme jedoch nicht, heißt es von ukrainischer Seite. An der Einschlagstelle habe es gar keine Panzer gegeben.

Bei einer Serie von Raketenangriffen auf die ukrainische Hauptstadt Kiew will Russland nach eigenen Angaben Panzer und anderes Gerät aus dem Ausland zerstört haben. Sie seien in einem Werk für die Reparatur von Eisenbahnwaggons untergebracht gewesen, behauptete der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow. Kiews Bahnchef Olexander Kamyschin wies das zurück: Es habe keine Panzer dort gegeben. Nach seinen Angaben schlugen dort vier Raketen ein.

Auf Telegram schrieb Kamyschin: Bei dem Angriff wurden seinen Angaben zufolge Waggons für den Transport von Getreide zerstört, die für den Export verwendet werden. Auf dem Gelände habe sich gar keine militärische Ausrüstung befunden. Russland wolle vielmehr verhindern, dass die Ukraine Waren in den Westen exportiert, sagte der Bahnchef.

Das russische Verteidigungsministerium hatte zuvor mitgeteilt, die Langstrecken-Luft-Boden-Raketen hätten unter anderem T-72-Panzer und andere Fahrzeuge zerstört, die von osteuropäischen Ländern geliefert wurden und in Werkstätten gestanden haben sollen. Nach Darstellung des ukrainischen Generalstabs wurden die Raketen von Bombern über dem Kaspischen Meer abgefeuert. Der ukrainische Präsidentenberater Mychajlo Podoljak sprach von einem "Akt des Terrorismus". Er forderte vom Westen weitere Sanktionen gegen Russland sowie die Lieferung schwerer Waffen. "Die heutigen Raketenangriffe auf Kiew haben nur ein Ziel - so viele Ukrainer wie möglich zu töten", schrieb er auf Twitter.

Tote gab es bei den Angriffen am heutigen Sonntag nicht. Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko berichtete jedoch von einem Verletzten, der im Krankenhaus behandelt werden musste.

Raketenangriffe auch in Donezk und Kramatorsk

Nach Darstellung des russischen Militärs wurden durch Raketenangriffe auch im Gebiet Donezk etwa in der Stadt Kramatorsk in der Ostukraine mehrere Ziele zerstört, darunter eine Werkstatt für die Wiederherstellung beschädigter Kriegswaffen. Bei weiteren Angriffen der russischen Luftwaffe seien erneut Munitionsdepots, Sammel- und Kommandopunkte zerstört worden. Dabei seien auch mehr als 350 ukrainische Kämpfer "vernichtet" worden, sagte Konaschenkow.

Nahe der Stadt Slowjansk im Gebiet Donezk sei bei einem Luftkampf ein ukrainisches Flugzeug vom Typ MiG-29 abgeschossen worden. Im Gebiet Odessa habe Russlands Luftabwehr eine Antonow An-26 vom Himmel geholt, die Militärtechnik transportiert habe. Ministeriumssprecher Konaschenkow sagte, dass durch russische Artillerie Dutzende weitere militärische Ziele in der Ukraine getroffen worden seien. Von unabhängiger Seite überprüfbar waren die russischen Angaben nicht.

Quelle: ntv.de, hny/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen