Politik

Schulen noch nicht krisenfest Kinderschutzbund: "Ein einziges Trauerspiel"

3de4e9701bb7fe3091c6b975937ce86b.jpg

Kinderschutzbund und GEW fürchten, dass Bund und Länder ausreichende Vorkehrungen an den Schulen verschlafen.

(Foto: dpa)

Während die meisten Erwachsenen in den nächsten Wochen zumindest ihre Erstimpfung erhalten haben, wird der größte Teil der Kinder und Jugendlichen ohne Immunisierung ins nächste Schuljahr starten. Müssen sich die Schülerinnen und Schüler auch nach den Sommerferien auf harte Beschränkungen einstellen?

Angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante auch hierzulande mahnt der Kinderschutzbund zu mehr Vorbeugung und besserem Schutz an den Schulen. Auch in dieser Phase der Pandemie werde dafür politisch wieder nicht genug unternommen - etwa durch bessere Digitalausstattung oder den rechtzeitigen Einbau von Lüftungen, sagte Verbandspräsident Heinz Hilgers dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Das ist ein einziges Trauerspiel", bilanzierte er. "Ich fürchte, die Kinder werden erneut die Verlierer der Pandemie sein."

Hilgers nannte es insgesamt bedenklich, wie viele Freiheiten jetzt schon wieder gewährt werden. "Da werden Feste mit 1000 Menschen gefeiert, die Fußball-Stadien werden immer voller. Mein Rat wäre deshalb, es mit den Freiheiten nicht zu übertreiben, um im Herbst nicht in eine neue Krise hineinzurutschen." Die zunächst in Indien nachgewiesene Delta-Variante verbreitet sich inzwischen in vielen Ländern schnell. Als gesichert gilt, dass sie deutlich ansteckender ist als alle anderen bekannten Varianten.

Spahn will Start nach Ferien "so normal wie möglich"

Mehr zum Thema

Auch die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert, die Schulen müssten endlich krisenfest gemacht werden. Die Vorsitzende Maike Finnern sagte dem RND, das beinhalte Investitionen in Gebäude, Infrastruktur, mehr Personal und Luftfiltergeräte in Klassenräumen. Auch die Lehrkräfte wünschten sich in erster Linie Präsenzunterricht für alle. Sie betonte aber zugleich: "Der Schutz der Gesundheit aller hat auch in der Schule Vorrang." Auch nach den Ferien würden Hygienekonzepte wie eine Teststrategie und Masken eine wichtige Rolle spielen, um eine Ausbreitung der Delta-Variante zu unterbinden. Gesundheitsminister Jens Spahn erklärte der "Süddeutschen Zeitung": "Es ist unser Ziel, dass Schule nach den Ferien so normal wie möglich wieder starten kann. Das sind wir den Kindern und Jugendlichen schuldig."

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagte der "Welt", natürlich gebiete das Pandemiegeschehen weiter große Vorsicht. "Deshalb ist es aber der Job der Bundesregierung, das Land auf diese Entwicklungen vorzubereiten." Für Kinder aus einkommensschwachen Familien forderte sie zusätzliche Unterstützung mit Sprachförderung, Sport- und Erlebnisangeboten sowie besserer Beratung und Einzelfallhilfe für die Schüler. Der bildungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Thomas Sattelberger, beklagte, vor allem Kinder aus armen Familien müssten es jetzt ausbaden, dass die Verantwortlichen die Digitalisierung der Schulen haben schleifen lassen.

Quelle: ntv.de, ino/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen