Politik

Wiederwahl als Vorsitzende Kipping und Riexinger bleiben Linke-Chefs

d2bce783c8a818cb547b24da4d9198bf.jpg

Bernd Riexinger und Katja Kipping werden für zwei Jahre wiedergewählt.

(Foto: dpa)

Obwohl es knirscht an der Spitze der Linken, bestätigen die Delegierten auf dem Parteitag in Leipzig die beiden bisherigen Vorsitzenden, Katja Kipping und Bernd Riexinger, in ihren Ämtern. Dennoch geben die Zahlen wenig Anlass zum Jubeln.

Die Linken-Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger sind auf einem Parteitag in Leipzig als Doppelspitze bestätigt worden. Vor allem Kipping musste mit einem Ergebnis von 64,5 Prozent allerdings einen deutlichen Dämpfer hinnehmen. Für Riexinger stimmten 73,8 Prozent der Delegierten. Die beiden stehen seit 2012 an der Spitze der Partei.

Vor zwei Jahren hatte Kipping noch 74 Prozent der Stimmen erhalten, Riexinger 78,5 Prozent. Seit Monaten streiten die beiden Parteichefs mit der Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht um die Linie der Partei. Dabei geht es um die Flüchtlingspolitik und den Vorstoß Wagenknechts für eine linke Sammlungsbewegung.

Ein Beschluss des Leipziger Parteitags soll die Wogen in dem Streit nun glätten: Die Delegierten verabschiedeten mit breiter Mehrheit einen Text, in dem die Partei weiter für "offene Grenzen" eintritt und Abschiebungen ablehnt. Anstatt Familien auseinanderzureißen, sollten sie zusammengeführt werden, heißt es mit Blick auf den derzeit ausgesetzten Familiennachzug bei Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutz.

Kipping zeigte sich zur Versöhnung mit Widersacherin Wagenknecht bereit. Sie mahnte zugleich ein Ende der öffentlichen Kontroverse über die Flüchtlingspolitik an.

Quelle: ntv.de, jug/rts/AFP/dpa