Politik

"Neue Große Transformation" Köhler fordert Umbau der Marktwirtschaft

113249654.jpg

Köhler: Man werde Abschied nehmen müssen von liebgewonnenen Konsumgewohnheiten.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ex-Bundespräsident Köhler sieht die soziale Marktwirtschaft in ihrer gegenwärtigen Form an ihre Grenzen gekommen. Angesichts der Erderwärmung sei die Zeit reif für den Abschied von Kohle, Öl und Gas. Es brauche ferner ein neues Verständnis von Wohlstand.

Alt-Bundespräsident Horst Köhler hat angesichts der Erderwärmung ein neues Wirtschaftsmodell gefordert. "Wir müssen unser bewährtes Modell der sozialen Marktwirtschaft umbauen zu einer Ökologisch-Sozialen Marktwirtschaft - und dabei beides, Ökologisch wie Sozial, groß schreiben", sagte der 76-Jährige laut Redemanuskript bei einer Rede in Essen.

Nötig sei eine "neue Große Transformation", wenn katastrophale Folgen der Erderwärmung noch aufgehalten werden sollten, sagte Köhler. "Sie verlangt die möglichst komplette Dekarbonisierung von Produktion und Konsum - also den Abschied von Kohle, Öl und langfristig auch Gas."

Nötig sei eine Wende hin zu erneuerbaren Energien und einer Wiederentdeckung der Kreislaufwirtschaft. "Und auch ein neues Verständnis von Wohlstand", sagte er weiter. Man werde Abschied nehmen müssen von liebgewonnenen Konsumgewohnheiten. "Aber ich sehe darin auch eine Chance, neu zu entdecken, was in unserem Leben wirklich Sinn und Glück stiftet."

Quelle: ntv.de, jwu/dpa