Politik

Optimismus trotz Referendum Kolumbien verhandelt wieder mit der Farc

de5a53de87eeeaf04a6d94ae96f076f2.jpg

Bei einer Demonstration für den Frieden wurde in Bogotá ein Feuer entzündet - es soll so lange brennen, bis eine Einigung erreicht ist.

(Foto: dpa)

Den ausgehandelten Friedensvertrag lehnte die kolumbianische Bevölkerung ab. Nun setzen sich Regierung und Farc-Guerilla wieder an einen Tisch. Der Nationale Wahlrat sieht keinen Grund gegen ein erneutes Referendum - unter einer Bedingung.

Die kolumbianische Regierung und die Farc-Guerilla haben ihre Gespräche über ein Friedensabkommen wieder aufgenommen. Die Verhandlungsführer beider Seiten kamen am Samstag in der kubanischen Hauptstadt Havanna zusammen. Das Treffen markiere den Beginn eines "konstruktiven Dialogs", schrieb die Regierungsdelegation im Onlinedienst Twitter. Farc-Chef Timoleón Jiménez sprach in einer Twitter-Botschaft von einer "optimistischen Stimmung".

Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Farc) und die kolumbianische Regierung hatten sich Ende August nach vierjährigen Verhandlungen in Havanna auf ein Friedensabkommen geeinigt. Anfang Oktober stimmten die Kolumbianer in einem Referendum jedoch mit einer hauchdünnen Mehrheit gegen das Abkommen. Der Nationale Wahlrat hält eine erneute Volksabstimmung für möglich, falls es einen veränderten Vertragstext geben sollte. Dies sei "das Vorrecht" des Präsidenten.

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos, dem kürzlich für seine Bemühungen zur Beilegung des jahrzehntelangen Konflikts der Friedensnobelpreis zugesprochen worden war, bemüht sich nun um eine Überarbeitung des Friedensvertrags. Er führt sowohl weitere Verhandlungen mit der Farc als auch mit der Opposition und Vertretern der Zivilgesellschaft, um einen Ausweg aus der Krise zu finden.

Die Farc hatte 1964 im Kampf gegen Großgrundbesitzer und die Regierung zu den Waffen gegriffen. In den Konflikt waren neben der Armee auch andere linke Guerillagruppen wie die ELN, rechte Paramilitärs und die Drogenmafia verwickelt. In den vergangenen Jahrzehnten wurden dabei mehr als 260.000 Menschen getötet, 45.000 Menschen gelten als vermisst. Die kolumbianische Regierung will Ende Oktober auch Verhandlungen mit der zweitgrößten Rebellengruppe ELN beginnen.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, rpe/AFP

Mehr zum Thema