Politik

Uneinigkeit in Thüringen Kommunalpolitiker gegen Ramelow-Kurs

Mit seinem Vorstoß im Juni den Corona-Lockdown zu beenden, sorgt Bodo Ramelow aktuell für eine hitzige Debatte.

Mit seinem Vorstoß, im Juni den Corona-Lockdown zu beenden, sorgt Bodo Ramelow aktuell für eine hitzige Debatte.

(Foto: imago images/Jacob Schröter)

Erst bekommt Thüringens Ministerpräsident Ramelow eine Rüge von Bundeskanzlerin Merkel für sein Vorpreschen während der Corona-Pandemie und jetzt gibt es Kritik auch aus dem eigenen Bundesland. Mehrere Kommunalpolitiker widersprechen seinem Plan für Lockerungen.

Kommunalpolitiker aus Thüringen und Bayern haben sich in einem offenen Brief gegen die Corona-Lockerungspläne der Landesregierung gewandt. Eine komplette Aufhebung der Corona-Beschränkungen sei in einem Grenzgebiet wie diesem fatal, hieß es in einem Schreiben an Ministerpräsident Bodo Ramelow.

Den Brief haben die Landräte aus Coburg, Kronach, Lichtenfels, Sonneberg und Hildburghausen sowie die Stadtoberhäupter von Coburg, Sonneberg, Neustadt bei Coburg und der Vorsitzende des Bayerischen Gemeindetages unterzeichnet. Sie befürchten einen Anstieg der Corona-Infektionen in der gesamten Region. Um Infektionswege nachvollziehen zu können, brauche es überregionale Maßnahmen, hieß es.

Linken-Politiker Ramelow hatte zuletzt erklärt, bei seiner viel diskutierten Maßnahme, die bisher geltenden Corona-Beschränkungen weitgehend aufzuheben, bleiben zu wollen. Staatliche Verordnungen seien Noteingriffe, die nur berechtigt seien, wenn das Infektionsgeschehen das erfordere. Im Juni wolle er aus den Allgemeinverordnungen raus, hatte Ramelow bekräftigt. Entscheidungen dazu hat das Kabinett aber noch nicht getroffen. Weiterhin gelten soll allerdings der Mindestabstand von 1,50 Metern sowie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes etwa im öffentlichen Nahverkehr.

Der Kreis Sonneberg war neben dem Kreis Greiz ein Corona-Hotspot in Thüringen. Zuletzt lag die Zahl der Neuinfektionen in der Sonneberger Region bei 21,4 pro 100.000 Einwohner und Woche.

Quelle: ntv.de, ysc/dpa