Politik

Neuer sozial gestaffelter Soli LBBW-Chefökonom fordert Steuererhöhung für Reiche

ad2b6f030629cc78baa7d5067e37b3c4.jpg

"Die Zeitenwende gibt es nicht zum Nulltarif", sagt Moritz Kraemer.

(Foto: dpa)

Um die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs und des Klimawandels in den Griff zu bekommen, sollte Deutschland nach Ansicht von Moritz Kraemer die Steuern erhöhen. Dem Chefvolkswirt der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) schwebt ein neuer einkommensabhängiger Solidaritätszuschlag vor.

Der Bund muss nach Ansicht des Chefvolkswirts der größten deutschen Landesbank wegen der gewaltigen Herausforderungen durch Ukraine-Krieg und Klimawandel die Steuern erhöhen. "Ich plädiere für die Wiedereinführung des Solidaritätszuschlags", sagte Moritz Kraemer, Chefökonom der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). "Die Zeitenwende gibt es nicht zum Nulltarif."

Zuletzt habe das Land nach der Deutschen Einheit solche "Herkulesaufgaben" vor sich gehabt. Die Politik müsse die Energiewende vorantreiben, um unabhängig von russischem Gas zu werden. Man müsse damit rechnen, dass sich die Wirtschaftskrise durch die Sanktionen gegen Russland verschärfe, was weitere Hilfspakete für Unternehmen, Arbeitnehmer und Verbraucher nötig machen könnte, so Kraemer.

Neben höheren Ausgaben für Verteidigung gehe kein Weg daran vorbei, mehr Geld in Straßen, Schienen und Schulen zu stecken, so Kraemer. "Es gibt so viele Notwendigkeiten, jetzt auf einmal. Die sind alle entstanden, weil unsere Generation nicht richtig agiert hat und Antworten auf viele der gesellschaftlichen Herausforderungen verschleppt hat."

Steuererhöhung müsse vor allem Reichere treffen

Der Soli müsse sozial gestaffelt sein, sagt Kraemer. "Wir dürfen jetzt nicht den Kleinverdienern, die ohnehin an Kaufkraft verloren haben, noch zusätzlich in die Tasche greifen". Die Steuererhöhung müsse vor allem Reichere treffen. "Das muss dann schon auch von denen getragen werden, die von den ganzen steigenden Immobilienwerten und Aktien profitiert haben. Das sind nicht die Durchschnittsverdiener", erklärte der Chefvolkswirt.

Seit 1995 wurde der Soli erhoben, um die Kosten der Deutschen Einheit zu stemmen, zuletzt betrug er 5,5 Prozent der Einkommens- und Körperschaftsteuer. Im vergangenen Jahr wurde der Zuschlag für rund 90 Prozent der Bürger abgeschafft.

Kraemer hält eine solche Steuererhöhung für den besten Weg, der auch nicht zulasten der nächsten Generationen gehe. Außerdem sei die Steuerquote in Deutschland im internationalen Vergleich noch sehr moderat. Zwar könne der Bund die notwendigen Ausgaben theoretisch auch durch neue Kredite stemmen, da er solvent sei und sich zu sehr niedrigen Zinsen verschulden könne. Aber: "Die Schuldenbremse steht im Grundgesetz, da können wir nichts machen." Es gebe auch keine Mehrheit dafür, sie zu ändern.

Im großen Stil Ausgaben zu kürzen, ergebe auch keinen Sinn. "Wollen wir Sozialleistungen kürzen, jetzt wo die Inflation bei sieben Prozent liegt?" Bei Investitionen in Infrastruktur dürfe es auch keine Einsparungen geben. Kraemer sagte, ihm sei bewusst, dass es der FDP sehr wichtig gewesen sei, dass im Koalitionsvertrag der Ampel eine Steuererhöhung ausgeschlossen wurde. Der Chefvolkswirt ist aber sicher, dass es nicht dabei bleiben könne.

Quelle: ntv.de, mbe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen