Politik

"Mit AfD wird nicht koaliert" Laschet: Maaßen muss sich an Abgrenzung halten

240359970.jpg

Unions-Kanzlerkandidat Laschet hat nach der Nominierung von Maaßen jede Kooperation mit der AfD kategorisch ausgeschlossen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Nominierung von Ex-Verfassungsschutzchef Maaßen zum Direktkandidaten stößt innerhalb der Union auf scharfe Kritik. Spaltungspotenzial für die Union sieht CDU-Chef Laschet zwar nicht, von Maaßen fordert er allerdings trotzdem eine klare Abgrenzung zum erklärten politischen Gegner AfD.

CDU-Chef Armin Laschet sieht in der umstrittenen Nominierung von Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen als Bundestagskandidat kein Spaltpotenzial für die Union. "Nein, das sehe ich nicht", sagte Laschet in Berlin nach einer hybriden Sitzung des CDU-Präsidiums auf eine entsprechende Frage. "Mit der AfD wird nicht koaliert, nicht kooperiert, nicht einmal verhandelt."

Die AfD sei erklärter politischer Gegner der CDU. Ziel sei es, dass sie aus den Parlamenten verschwinde. "Ich erwarte nur, dass sich jeder an diese Regeln, die ich vorgebe, hält. Auch der Kandidat im Wahlkreis Suhl/Schmalkalden." Es sei "klug, die Grundlinie der CDU in der Abgrenzung zur AfD zu formulieren" und dabei auch Klartext zu reden, sagte Laschet. Dies gelte für die CDU in Thüringen wie für die CDU in Deutschland. "Ich gehe davon aus, dass sich auch Herr Maaßen daran hält." Er habe keinen Grund, daran zu zweifeln.

Der CDU-Vorsitzende ergänzte, eine Volkspartei habe "unterschiedliche Typen als Direktkandidatinnen und Direktkandidaten". Für die CDU Deutschlands sei die Richtung entscheidend. Und "die gibt der Parteivorsitzende vor". Die Gremien der Bundespartei würden sich nicht mit der Aufstellung in den 299 Wahlkreisen in Deutschland beschäftigen, sagte Laschet. Dies sei nach dem Parteiengesetz Aufgabe der örtlichen Ebenen.

Vorwurf: Maaßen fischt am rechten Rand

Mehr zum Thema

Maaßen war am Freitagabend von den Delegierten von vier CDU-Kreisverbänden in Südthüringen mit 86 Prozent der Stimmen bei einem Gegenkandidaten zum Bundestagskandidaten gewählt worden. Sein Wahlkreis in Südthüringen gilt als heikel für die CDU, nachdem der angestammte Kandidat Mark Hauptmann im Zuge der Masken-Affäre aus der CDU ausgetreten war.

Maaßen ist wegen seiner Haltung unter anderem zur Flüchtlingspolitik der Bundesregierung umstritten. Politiker von SPD, Grünen und Linken warfen der CDU vor, mit Maaßen am rechten Rand zu fischen. Massive Kritik kam auch aus den Reihen von CDU und CSU.

Quelle: ntv.de, jki/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.