Politik

Fällig auf allen Bundesstraßen Lkw-Maut wird ausgeweitet

59393249.jpg

Die Maut soll bis zu zwei Milliarden Euro im Jahr einbringen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Für Lastwagen soll ab Mitte 2018 auf Autobahnen und allen Bundesstraßen Maut erhoben werden. Das Kabinett gibt für den Gesetzentwurf dazu grünes Licht. Die Gebühr betrifft zunächst Lkw über 7,5 Tonnen, doch das könnte sich noch ändern.

Die Lkw-Maut soll ab 2018 auch auf allen Bundesstraßen kassiert werden. Das Bundeskabinett beschloss nach Angaben aus Regierungskreisen, dass die Gebühr für Lkw ab 7,5 Tonnen auf den rund 40.000 Kilometern Bundesstraßen greifen soll. Schon jetzt wird für Lastwagen Maut auf Autobahnen und bestimmten, gut ausgebauten Bundesstraßen fällig. Spätestens bis Ende 2017 soll geprüft werden, ob die Maut auch auf kleinere Lkw ab 3,5 Tonnen sowie auf Fernbusse ausgedehnt werden sollte.

Die Maut soll zusätzliche Einnahmen von bis zu zwei Milliarden Euro bringen. Außerdem sollen dadurch die Verkehrsströme besser gelenkt werden. Zuletzt flossen gut drei Milliarden Euro aus der Lkw-Maut für Ausbau und Sanierung von Fernstraßen in die Kasse des Bundes.

Die technische Vorbereitung der Maut-Ausweitung soll der bisherige Betreiber Toll Collect übernehmen. Der eigentliche Betrieb ab Juli 2018 muss dann europaweit ausgeschrieben werden. Die Maut-Ausweitung war schon im Koalitionsvertrag festgeschrieben worden. Anders als bei der wegen der EU-Einwände auf Eis liegenden Pkw-Maut wurde sie von SPD und Union gemeinsam betrieben.

Quelle: n-tv.de, hul/rts/dpa/AFP

Mehr zum Thema