Politik

IS-Aufruf von 2014 Lkw als tödliche Waffe

5edf10d0319b47d8bf8dbf27c04fbbd1.jpg

Mehrere Menschen sterben in Stockholm, als in Lkw in eine Menschenmenge rast.

(Foto: REUTERS)

Wieder rast ein Lkw in eine Menschenmenge. Wieder sterben Menschen. Das Terrornetzwerk Islamischer Staat hat vor einigen Jahren zu derartigen Anschlägen aufgerufen.

Der Anschlag in Stockholm erinnert an mehrere Attentate, bei denen Fahrzeuge als tödliche Waffen eingesetzt wurden. Wie bei dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt im Dezember kam auch in Stockholm ein Lastwagen als Waffe zum Einsatz. Noch ist unklar, ob auch das Attentat in Schweden einen islamistischen Hintergrund hat.

London - Am 22. März fuhr der mutmaßlich islamistische Attentäter Khalid Masood auf der Westminster-Brücke in London mit seinem Auto Fußgänger an, bevor er auf das Gelände des britischen Parlaments stürmte und einen Polizisten mit einem Messer erstach. Der 52-Jährige, der zum Islam konvertiert war, tötete dabei fünf Menschen und verletzte dutzende weitere. Er wurde von der Polizei erschossen. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat für sich.

Berlin - Am 19. Dezember 2016 verübte der Tunesier Anis Amri einen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche. Amri steuerte einen Lastwagen in die Besucher des Marktes. Bei dem Anschlag wurden zwölf Menschen getötet und mehr als 40 weitere verletzt. Am 23. Dezember wurde Amri in Sesto San Giovanni im Großraum Mailand bei einer Polizeikontrolle erschossen. Auch zu diesem Anschlag bekannte sich der IS.

Nizza - Am 14. Juli 2016 steuerte der Tunesier Mohamed Lahouaiej Bouhlel während der Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag einen Lastwagen in die Menschenmenge in Nizza. 86 Menschen wurden getötet, mehr als 400 verletzt. Der IS bekannte sich zu der Tat.

Montréal - Im Oktober 2014 raste ein 25-jähriger kanadischer Konvertit in einem Vorort von Montréal mit seinem Auto auf drei Soldaten. Er tötete einen der Männer und verletzt einen weiteren. Nach einer Verfolgungsjagd wurde er schließlich erschossen. Der Angreifer wollte zum Dschihad nach Syrien reisen.

London - Im Mai 2013 fuhren zwei Londoner nigerianischer Abstammung in der britischen Hauptstadt den Soldaten Lee Rigby mit einem Auto an, bevor sie ihn erstachen. Einer der Angreifer rief kurz danach, er wolle die "von britischen Soldaten getöteten Muslime" rächen.

IS-Propagandachef Abu Muhammad al-Adnani, hatte im September 2014 dazu aufgerufen, "Ungläubige" in westlichen Staaten aus Rache für die Beteiligung ihrer Heimatländer am Kampf gegen den IS zu töten. Der IS-Sprecher listete verschiedene Möglichkeiten auf, Zivilisten und Soldaten ohne großen logistischen Aufwand zu töten, darunter den Einsatz von Stichwaffen und das Überfahren mit Fahrzeugen.

Quelle: n-tv.de, jwu/AFP

Mehr zum Thema