Politik

Debatte um Habeck-Bilder Maske wird von Luftwaffe nur empfohlen

311721419.jpg

Fotos und ein ARD-Video vom Regierungsflug zeigen Habeck und Journalisten ohne Mund-Nasen-Schutz.

(Foto: picture alliance/dpa)

Auf dem Regierungsflug nach Kanada trägt Vizekanzler Habeck keine Maske und sorgt damit für Kritik. Die Luftwaffe stellt daraufhin klar, dass Fluggäste der Regierungsmaschinen von der Maskenpflicht befreit sind. Voraussetzung dafür ist ein negativer PCR-Test.

Bei Flügen in den Regierungsmaschinen der Luftwaffe ist den auf Corona getesteten Passagieren das Tragen einer Maske freigestellt. "Der Bedarfsträger stellt für die Delegation sicher, dass Passagiere getestet sind. Das Tragen einer Maske wird nur noch empfohlen", sagte ein Sprecher der Luftwaffe. Und: "Die Hygienemaßnahmen an Bord der Flugbereitschaft regelt ein Geschwaderbefehl. Dieser berücksichtigt die aktuelle Situation und wird ständig fortgeschrieben." Die Flugbereitschaft sei in einem ständigen Austausch mit zuständigen Fachleuten, um auf Lageänderungen zu reagieren.

Während der Kanada-Reise von Kanzler Olaf Scholz und Vizekanzler Robert Habeck sorgten Aufnahmen von Bord des Regierungsflugzeugs für Kritik. Habeck sowie zahlreiche Journalisten und Journalistinnen sind darauf ohne Maske zu sehen.

An Bord des Airbus A340 der Luftwaffe waren auf dem Flug von Berlin ins kanadische Montreal am Sonntag mehr als 80 Passagiere, darunter 25 Medienvertreter. Fotos und ein ARD-Video zeigen Wirtschaftsminister Habeck und Journalisten dicht beieinander ohne Mund-Nasen-Schutz. Voraussetzung für die Mitreise war ein negativer PCR-Test, der bei Abflug höchstens 24 Stunden alt sein durfte.

Lufthansa setzt weiter auf die Maske

Auf Lufthansa-Flügen von und nach Deutschland gilt weiterhin die von der Bundesregierung verhängte allgemeine Maskenpflicht. Das hat die Airline am heutigen Dienstag im Zusammenhang mit Berichten bestätigt. "Ein negativer PCR-Test befreit nicht vom Tragen einer Maske", stellte das Social-Media-Team der Lufthansa für die eigenen Flüge klar.

Die Crews seien verpflichtet, sämtliche Passagiere auf die Tragepflicht hinzuweisen, erläuterte ein Unternehmenssprecher. Zur Corona-Prävention müsse eine medizinische oder eine FFP2-Maske getragen werden, die nur kurzzeitig etwa zum Essen und Trinken abgenommen werden dürfe. Das Unternehmen hatte aber bereits im Mai erklärt, aus Sicherheitserwägungen die in vielen anderen Staaten bereits weggefallene Tragepflicht nicht mehr mit allen Mitteln durchzusetzen.

Quelle: ntv.de, mst/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen