Politik

Kritik an Hongkongs Polizei Maskierte Männer verprügeln Demonstranten

Mehrere Männer schlagen nach den Protesten in Hongkong mit Metallstangen und Holzstöcken auf Demonstranten und Reporter ein. 45 Menschen werden dabei verletzt. Politiker und Aktivisten sind entsetzt und machen Polizisten und die Regierung verantwortlich.

Nach der gewaltsamen Attacke eines Schlägertrupps auf regierungskritische Demonstranten in Hongkong ist scharfe Kritik an Polizei und Regierung laut geworden. Der bekannte Demokratie-Aktivist Nathan Law twitterte, wenn "chinesische Mobs" Bürger angreifen würden, greife die Polizei nicht ein. "Schande über die Regierung."

Der bei der Attacke verletzte Abgeordnete Lam Cheuk Ting kritisierte die Polizei ebenfalls. Er machte für den Angriff Mitglieder der Triaden, krimineller chinesischer Banden, verantwortlich.

*Datenschutz

An einem Bahnhof im Norden von Hongkong waren am Sonntagabend nach einer erneuten Protestkundgebung regierungskritische Demonstranten von Männern angegriffen worden, die mit Metallstangen und Holzstöcken bewaffnet waren. Dabei wurden 45 Menschen verletzt. Sechs Menschen erlitten schwere Verletzungen, einer von ihnen schwebte in Lebensgefahr.

Angreifer nicht festgenommen

Kritiker werfen der Polizei vor, trotz dramatischer Hilferufe der angegriffenen Demonstranten, erst nach mehr als einer Stunde eingetroffen zu sein. Die Beamten nahmen die in weiße T-Shirts gekleideten Angreifer dann aber nicht fest, obwohl diese sich weiterhin in den Straßen nahe dem Bahnhof aufhielten.

Später wurden Männer gesehen, die den Ort in Autos mit Kennzeichen von Festland-China verließen. Der Bahnhof Yuen Long, an dem sich der Angriff zutrug, liegt unweit der Grenze zwischen Hongkong und Festland-China.

Mit der Attacke des Schlägertrupps auf die regierungskritischen Demonstranten hat sich der politische Konflikt in Hongkong stark zugespitzt. Es wachsen die Sorgen, dass sich die Triaden in die politische Auseinandersetzung in der chinesischen Sonderverwaltungszone einschalten könnten. Bereits 2014 hatte es gewaltsame Attacken auf Demonstranten der "Regenschirm"-Demokratiebewegung gegeben.

Quelle: n-tv.de, vck/AFP