Politik

Umfrage nach ersten Prognosen Mehrheit gibt Laschet Schuld für Union-Debakel

imago0136112460h.jpg

Laut Umfrage meinen 53 Prozent der Wähler, dass Armin Laschet der falsche Kanzlerkandidat war.

(Foto: imago images/Political-Moments)

Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr schlechtestes Ergebnis seit Gründung der Bundesrepublik. Laut einer forsa-Umfrage sieht die Mehrheit der Wähler Kanzlerkandidat Laschet als Grund für das schlechte Abschneiden. Demnach hätte die Union unter Söder deutlich besser abschneiden können.

Nach der Bekanntgabe der 18-Uhr-Prognosen zur Bundestagswahl wurden von Forsa zum Abschluss der großen Forsa-Wahlstudie in Kooperation mit RTL und ntv 5.508 Wähler danach gefragt, wie sie das voraussichtliche Wahlergebnis und dessen Folgen bewerten. So meinen sechs Prozent der Wähler, dass sich in Deutschland durch das Ergebnis der Wahl in den nächsten vier Jahren sehr viel ändern wird. 27 Prozent meinen, es würde sich viel, 44 Prozent, es würde sich etwas ändern, dass sich kaum etwas ändern werde, 20 Prozent.

Die Union hat bei dieser Wahl das schlechteste Ergebnis in der Wahlgeschichte der Bundesrepublik erzielt. Das lag nach Meinung von 53 Prozent daran, dass Armin Laschet der falsche Kanzlerkandidat war. 25 Prozent meinen, es gäbe eine allgemeine Unzufriedenheit mit der Union und deren langer Regierungszeit. Vier Prozent meinen, das Wahlprogramm der Union und 15 Prozent der Wunsch nach einem Politikwechsel sei der Grund für das schlechte Abschneiden der Union. Dass Armin Laschet der falsche Kanzlerkandidat gewesen sei, meinen 64 Prozent der CDU- und 74 Prozent der CSU-Wähler.

Union unter Söder mit Chance auf 30 Prozent

Von den Wählern, die der CDU oder CSU ihre Stimme gegeben haben, sagen 51 Prozent, sie hätten die Union gewählt, um eine "Links-Koalition" zu verhindern. 15 Prozent der CDU/CSU-Wähler haben die Union wegen ihres Wahlprogramms gewählt. 24 Prozent sind Stammwähler und haben die Union schon immer gewählt. Zwei Prozent sagen, sie hätten wegen Armin Laschet, sechs Prozent, sie hätten wegen Markus Söder CDU oder CSU gewählt.

Wäre Markus Söder Kanzlerkandidat der Union gewesen, hätten 11 Prozent der Wähler der anderen Parteien ganz sicher die CDU bzw. CSU gewählt. Die Union hätte somit mit Söder die Chance gehabt, mehr als 30 Prozent der abgegebenen Stimmen zu erhalten.

Dass Armin Laschet die Verantwortung für das schlechte Abschneiden der Union übernehmen und als CDU-Vorsitzender zurücktreten sollte, meinen 62 Prozent. 27 Prozent meinen, Laschet sollte trotz des schlechten Ergebnisses versuchen, eine Koalition mit der FDP und den Grünen zu bilden, um Kanzler zu werden. Nach Meinung von 30 Prozent der Wähler sollte nach dieser Wahl eine Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen gebildet werden. 40 Prozent würden eine Koalition aus SPD, Grünen und FDP, 20 Prozent ein Bündnis aus SPD, Grünen und Linkspartei befürworten.

Quelle: ntv.de, jpe

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen