Politik

"Finde es eine Unverschämtheit" Merkel gedenkt NSU-Opfer - ohne Angehörige

e564252de939ceb0eeadc99019d9ff31.jpg

Die Bäume im Zwickauer Schwanenteichpark sollen an die Opfer des NSU erinnern. Am Sonntag wird der Ort eingeweiht.

(Foto: dpa)

Am Sonntag wird in Zwickau ein neuer Gedenkort für die Opfer des NSU-Terrors eingeweiht. Am Montag besucht Kanzlerin Merkel den Ort. Die Familien der Opfer werden nach Informationen von n-tv jedoch weder informiert noch eingeladen. Eine Angehörige vermutet dahinter die Angst vor kritischen Fragen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel reist am Montag zum neuen Gedenkort für die Mordopfer der Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) nach Zwickau. Das teilte die Stadt mit. Der Gedenkort, der am Sonntag eingeweiht wird, besteht aus zehn neu gepflanzten Bäumen, die an die zehn Opfer der rechten Terrorgruppe  erinnern sollen. Außerdem will die Kanzlerin an dem Anfang Oktober abgesägten Gedenkbaum für den vom NSU ermordeten Enver Simsek Blumen niederlegen.

125187447.jpg

Der Gedenkbaum für Enver Simsek wurde im Oktober von unbekannten Tätern abgesägt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Nach Informationen von n-tv wurden allerdings Angehörige der Mordopfer nicht über den neuen Gedenkort und den Termin mit Merkel informiert. So erfuhr Sebastian Scharmer, Nebenklage-Anwalt von Gamze Kubasik, nach eigenem Bekunden erst jetzt von der Neueinweihung des Mahnmals und den Besuch Merkels. "Gamze Kubasik und ihre Familie wurden weder in die Planung des Mahnmals einbezogen, geschweige denn überhaupt gefragt, was sie davon halten", teilte Scharmer n-tv mit. Über die Einweihungsfeier "wurden sie nicht informiert. Sie sind nicht eingeladen worden." Kubasiks Vater, Mehmet Kubasik, war am 4. Mai 2006 vom NSU ermordet worden.

Gamze Kubasik begrüßte zwar, dass an ihren Vater erinnert werde und "Menschen in Zwickau daran erinnert werden, dass unter ihnen über Jahre hinweg unbehelligt mordende Neonazis des NSU wohnen konnten". Sie übte aber auch scharfe Kritik: "Ich finde es eine Unverschämtheit, dass man mich als Tochter nicht wenigstens vorher fragt, mich nicht informiert, uns noch nicht einmal zur Eröffnung einlädt." Es gehe doch auch um ihren Vater und sein Andenken. "Ich weiß auch gar nicht, ob ich möchte, dass in Zwickau ein Baum für ihn gepflanzt wird, wenn man dort gar nicht sicher sein kann, dass er nicht wieder abgesägt wird", sagte Kubasik laut Mitteilung.

"Ganz bewusst nicht eingeladen"

Weiter sagte Kubasik, dass sie glaube, dass die Bundeskanzlerin Angst habe, sich ihren Fragen und Vorwürfen zu stellen. "Sie hatte uns damals vollständige Aufklärung versprochen, die wir bis heute nicht bekommen haben. Wahrscheinlich hat man uns deshalb ganz bewusst nicht eingeladen", heißt es weiter.

Der NSU hatte jahrelang unerkannt in Zwickau im Untergrund gelebt. Die Terrorzelle, zu der außer Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt noch Beate Zschäpe gehörte, wird für neun Morde an Ausländern, die Tötung einer deutschen Polizistin sowie für zwei Sprengstoffanschläge und diverse Raubüberfälle verantwortlich gemacht. Mundlos und Böhnhardt töteten sich im November 2011 selbst. Beate Zschäpe wurde im Juli 2018 zu lebenslanger Haft verurteilt.

Die Behörden ermittelten bei der Aufklärung der zwischen 2000 und 2007 begangenen Morde lange im Umfeld der Opfer. Rechtsextreme Motive wurden dagegen ausgeschlossen. Auch der Einsatz von V-Leuten und die Vernichtung wichtiger Unterlagen erschütterten im Zuge der Aufdeckung der NSU-Morde das Vertrauen in die Ermittler und die Sicherheitsbehörden.

Anfang Oktober hatten bisher unbekannte Täter den Gedenkbaum für Enver Simsek, dem ersten NSU-Opfer, der im September 2000 in Nürnberg ermordet wurde, in Zwickau abgesägt. Der Baum war erst im September gepflanzt worden. Kurz darauf wurde auch eine Holzbank mit mit einer Inschrift zum Gedenken an die NSU-Opfer zerstört.

Laut Stadtverwaltung soll mit dem neuen Gedenkbäumen ein "starkes Zeichen für mehr Toleranz und gegen das Vergessen der menschenverachtenden NSU-Taten" gesetzt werden. Die Bäume wurden in den vergangenen Tagen im Schwanenteichpark gepflanzt. Sie werden von der Polizei bewacht. Am Sonntag sollen zudem Gedenkplatten vor den Bäumen eingelassen werden, mit den Namen der Opfer.

Quelle: ntv.de, mli, mit dpa