Politik

Mehr Soldaten in Afghanistan? Merkel will Truppe vorerst nicht aufstocken

RTS13OY0.jpg

Das Bundestagsmandat erlaubt bis zu 980 Soldaten in Afghanistan.

(Foto: REUTERS)

Im Zuge des neuerlichen Erstarkens der Taliban erwägen die Nato-Staaten, Tausende weitere Soldaten nach Afghanistan zu entsenden. Bundeskanzlerin Merkel sieht jedoch keinen Handlungsbedarf - und das Bundestagsmandat lässt wenig Spielraum.

Kanzlerin Angela Merkel will momentan keine weiteren Soldaten nach Afghanistan schicken. "Ich warte jetzt mal auf die Entscheidungen und glaube nicht, dass wir sozusagen an erster Stelle stehen, um unsere Kapazitäten dort zu erhöhen", sagte sie in Berlin bei einem Treffen mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. "Vielmehr müssen wir dafür Sorge tragen, dass die Durchhaltefähigkeit oder die Stabilität im Norden weiter gegeben ist und da auch eine berechenbare Operation daraus wird", sagte Merkel. "Insofern sehe ich uns da nicht in der ersten Reihe und habe jetzt keine konkreten Pläne."

90557995.jpg

Angela Merkel und Jens Stoltenberg.

(Foto: picture alliance / Soeren Stache)

  Deutschland und die anderen Nato-Staaten sehen sich mit Forderungen nach zusätzlichen Truppen für Afghanistan konfrontiert. Aus militärischer Sicht brauche es für den Bündniseinsatz am Hindukusch einige Tausend Soldaten mehr, hatte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in London gesagt. Es müsse verhindert werden, dass Afghanistan wieder zum "sicheren Zufluchtsort für internationale Terroristen" werde. In großer Runde soll dann beim Nato-Gipfel am 25. Mai in Brüssel beraten werden.

US-Generäle werben seit Monaten für mehr Soldaten in Afghanistan. Hintergrund ist das schnelle Erstarken der radikalislamischen Taliban. Die afghanische Regierung kontrolliert nach Militärangaben nur noch 60 Prozent des Landes. Die afghanische Armee ist überfordert. Neue internationale Soldaten würden vermutlich vor allem die als viel zu klein geltende Trainingsmission der Nato für die afghanischen Streitkräfte aufstocken.

Bundestagsmandat erlaubt 980 Soldaten

Für die Beratungs- und Ausbildungsmission ("Resolute Support") stellen die Alliierten und ihre Partner aktuell bis zu 13.500 Soldaten zur Verfügung. Nach Angaben aus Bündniskreisen wird derzeit darüber diskutiert, die Zahl auf 15.500 zu erhöhen. Deutschland beteiligte sich zuletzt mit rund 960 Bundeswehrsoldaten. Das noch bis Ende des Jahres laufende Bundestagsmandat erlaubt bis zu 980. Die meisten verwalten das große Nato-Lager in Nordafghanistan. Andere arbeiten als Trainer und Berater der afghanischen Streitkräfte.

US-Medien zufolge erwägt die Regierung von Präsident Donald Trump, ihre Truppen im Land um bis zu 5000 Mann aufzustocken. Im Gegensatz zu den Nato-geführten Truppen leiten die US-Amerikaner auch bilateral Hilfe für die afghanische Regierung - etwa durch Luftangriffe.

Quelle: n-tv.de, jug/dpa

Mehr zum Thema