Politik

Das Rennen ums Weiße Haus Mitt Romney will antreten

RTR4C3UE.jpg

Ist das der künftige Präsident der Vereinigten Staaten? Mitt Romney zieht "ein Rennen in Betracht".

(Foto: REUTERS)

Wer übernimmt nach Barack Obama das Amt des US-Präsidenten? Knapp zwei Jahre vor dem eigentlichen Wahltermin setzt sich die milliardenschwere Kampagnenmaschinerie in Bewegung. Mitt Romney wagt sich aus Deckung.

Schafft er es im dritten Anlauf bis ins Weiße Haus? Der frühere republikanische US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney erwägt eine Bewerbung um das Spitzenamt. Laut übereinstimmenden Berichten verschiedener US-Medien sagte der Ex-Gouverneur von Massachusetts vor einer Gruppe von potenziellen Wahlkampfspendern: "Jeder hier kann seinen Freunden mitteilen, dass ich ein Rennen in Betracht ziehe."

Im Politikbetrieb der Vereinigten Staaten kommen Romneys Worte einer Weichenstellung gleich: Der erfahrene Spitzenpolitiker signalisiert damit Unterstützern seine Bereitschaft, sich als Kandidat aufstellen zu lassen. Rund um seine persönlichen Berater dürfte in den kommenden Wochen ein Team aus professionellen PR-Managern und Experten für Fundraising entstehen, das Romney über die nächsten Hürden auf dem Weg in die heiße Phase des Wahlkampfs begleiten wird.

Die Präsidentschaftswahl selbst steht im November 2016 an. Zuvor müssen sich Bewerber bei parteiinternen Vorwahlen als Kandidaten bestätigen lassen. Romney ist das Vorgehen bestens vertraut. Er hat das Verfahren bereits zweimal durchlaufen. 2012 hatte als republikanischer Spitzenkandidat gegen Präsident Barack Obama verloren.

Jeb, Hillary - oder Bernie Sanders?

Vier Jahre zuvor war er bereits bei den republikanischen Vorwahlen an Senator John McCain gescheitert, der dann von Obama geschlagen wurde. Bereits vor kurzem hatte Jeb Bush, der Bruder von Ex-Präsident George W. Bush und Sohn des früheren Präsidenten George Bush, mitgeteilt, dass er eine Bewerbung prüfe. Damit sind auf Seiten der Republikaner bereits zwei mögliche Kandidaten bekannt.

Bei den Demokraten gilt unter anderem Hillary Clinton als aussichtsreiche Bewerberin um das politische Spitzenamt der USA. Sie hält sich bislang hinsichtlich einer Kandidatur noch bedeckt. Gerüchten zufolge will sich mit Bernie Sanders aus Vermont auch ein unabhängiger Außenseiterkandidat bei den Wahlen 2016 um das Präsidentenamt bewerben.

Quelle: ntv.de, mmo/dpa