Politik

"Können wir hier bitte raus?" Moderator bricht Interview mit Trump-Fan ab

Screenshot.jpg

Moderator Sellers ließ seine Kollegin mit dem Gast allein und ging verärgert aus dem Bild.

(Foto: Screenshot/Twitter/@JasonSCampbell)

Eigentlich könnte man denken, das Thema US-Präsidentschaftswahl sei durch - aber weit gefehlt. Als ein Trump-Unterstützer bei Newsmax über die Sperrung seiner Twitterkonten sprechen soll, nutzt er das für Wahlbetrugsvorwürfe. Dem Moderator platzt der Kragen, das Video des Interviews geht viral.

Wegen unbelegter Wahlbetrugsvorwürfe eines Unterstützers von Ex-Präsident Donald Trump hat der Moderator eines konservativen US-Senders ein Interview abgebrochen. "Können wir hier bitte raus?", forderte Newsmax-Sprecher Bob Sellers erst die Produzenten der am Dienstag ausgestrahlten Sendung auf, dann ging er schließlich selbst vom Set. Ein Videoclip des aus dem Ruder gelaufenen Interviews ging bei Twitter viral.

Eigentlich sollte der Geschäftsmann Mike Lindell über die Sperrung seiner Twitter-Konten sprechen. Dort soll der Trump-Befürworter Verschwörungstheorien zur US-Wahl gepostet haben. Wiederholt trat er bei Kundgebungen für den vor rund zwei Wochen aus dem Amt geschiedenen Präsidenten auf.

Vorwürfe gegenüber Wahlmaschinenhersteller

Auch bei Newsmax ergriff der zugeschaltete Lindell für Trump Partei und setzte - kaum zu Wort gekommen - zu Vorwürfen gegenüber dem Wahlmaschinenhersteller Dominion an. Daraufhin fiel ihm der Moderator ins Wort. "Wir bei Newsmax haben diese Art von Vorwürfen nicht bestätigen können", sagte er hinsichtlich der Wahlbetrugsvorwürfe, die Trump nach seiner Niederlage gegen Joe Biden verbreitete.

Mehr zum Thema

Als das den Trump-Anhänger nicht stoppte, las Sellers eine Erklärung vor, in der sich der Sender von Betrugsvorwürfen zur US-Wahl distanzierte. Unterdessen redete Lindell im Hintergrund fortwährend gegen den Moderator an - bis dieser verärgert aus dem Bild ging.

Er wolle sich damit nicht weiter auseinandersetzen, sagte Sellers, noch bevor er seine Co-Moderatorin mit dem Gast alleine ließ. Berichten zufolge hatte Wahlmaschinenhersteller Dominion dem konservativen Sender Newsmax wegen unbelegter Betrugsvorwürfe mit Klagen gedroht. Trump hatte bei Twitter auf Behauptungen verwiesen, wonach Software der Firma Dominion in mehreren Bundesstaaten für ihn abgegebene Stimmen Biden zugerechnet habe. Die Firma und Wahlbehörden haben dies bereits zurückgewiesen.

Quelle: ntv.de, abe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen