Politik

Urnengang in Ex-Sowjetrepublik Moldau wählt zwischen EU und Russland

5aa7d97e37c7eb1399034d7323e3ac91.jpg

Wo liegt das bessere Leben, in der EU oder Russland?

(Foto: dpa)

Moldau gehört zu den ärmsten Staaten in Europa. Das kleine Land mit der abtrünnigen Konfliktregion Transnistrien ist zwischen dem Westen und Russland hin und her gerissen. Das zeigt sich auch bei der Parlamentswahl.

In der zwischen Europa und Russland hin und her gerissenen Ex-Sowjetrepublik Moldau wählen die Menschen ein neues Parlament. Die Wahllokale sind seit 7 Uhr (Ortszeit) geöffnet und schließen um 21 Uhr. Bekannt ist das völlig verarmte Nachbarland Rumäniens auch wegen der vielen Migranten, die in der EU arbeiten. Aufgerufen sind rund 3,27 Millionen Wähler, für das Parlament in der Hauptstadt Chisinau 101 neue Abgeordnete zu bestimmen.

In dem auch für seine Weine bekannten Land regiert aktuell die europafreundliche Demokratische Partei. Dagegen sind der Präsident Igor Dodon und die von ihm unterstützte Opposition der Sozialisten russlandfreundlich.

Auch Moldauer aus der abtrünnigen Region Transnistrien sind zur Wahl aufgerufen. In der EU wird die Abstimmung auch deshalb mit Interesse verfolgt, weil es hier um ein Kräftemessen geht. Die prowestlichen Politiker steuern wie Moldaus Nachbar Ukraine einen Kurs Richtung EU - in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Vor allem Korruption gilt in dem kleinen Land weiter als großes Problem. Russland hingegen ist für die Republik Moldau traditionell ein großer Absatzmarkt für Agrarprodukte wie Äpfel, Pflaumen und Trauben.

Rund eine Million Menschen haben moldauischen Medien zufolge aus Armut das Land verlassen, um in der EU und Russland Geld zu verdienen. Es gilt ein neues Wahlrecht, bei dem erstmals neben Parteien mit ihren Listen auch Direktkandidaten zum Zuge kommen. Zugelassen sind 14 Parteien sowie ein Bündnis aus 46 Parteien. In einem zeitgleich organisierten Referendum können die Bürger auch darüber abstimmen, ob das Parlament statt der bisherigen 101 Sitze künftig nur noch 61 haben sollte.

Quelle: n-tv.de, sba/dpa

Mehr zum Thema