Politik

"Genossen, haltet zusammen" Nahles tritt als SPD-Fraktionschefin zurück

Die SPD bleibt betroffen zurück, als Nahles Teil zwei ihres Abschieds absolviert: Einen Tag nach ihrem Rücktritt als Parteichefin gibt sie auch ihr Amt als Chefin der Bundestagsfraktion auf. Und schreibt den Genossen ins Stammbuch, sie sollten zusammenhalten. Danach nimmt sie den Hinterausgang.

Die bisherige SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles hat nun auch in der Bundestagsfraktion ihren Rücktritt erklärt. Die 48-Jährige habe in ihren Abschiedsworten die Abgeordneten zum Zusammenhalt aufgerufen, berichteten Teilnehmer. Danach habe Nahles den Sitzungssaal im Reichstag unter großem Beifall durch den Hinterausgang verlassen. Es habe eine betroffene Stimmung geherrscht.  

Den Parteivorsitz hatte Nahles am Montag niedergelegt. Die bisherige Berufspolitikerin will sich komplett aus der Politik zurückziehen und zeitnah auch ihr Bundestagsmandat aufgeben. Den Fraktionsvorsitz übernimmt bis zur Neuwahl der Fraktionsvize Rolf Mützenich.

Wann die Neuwahl stattfindet, ist nach Angaben aus der Fraktion noch nicht entschieden. Im Gespräch ist dafür die letzte Juni-Woche. Dann kommt der Bundestag letztmals vor der Sommerpause zusammen. In der Fraktion wurde aber nicht ausgeschlossen, dass die Neuwahl später stattfinden könnte.

Über den Parteivorsitz will die SPD erst in den nächsten Monaten entscheiden. Am 24. Juni soll der Parteivorstand zunächst ein Verfahren auswählen, wie die Parteispitze neu formiert wird. Dabei wird auch über eine Doppelspitze sowie eine Abstimmung aller 438.000 Parteimitglieder diskutiert. Gewählt werden muss die Parteispitze letztlich auf einem Parteitag.

Quelle: n-tv.de, mau/rts/dpa

Mehr zum Thema