Politik

Verbotener Test Nordkorea erprobt Mehrfachraketenwerfer

8d1bebbea7f63ed4f573be365655e90c.jpg

Passanten verfolgen im südkoreanischen Seoul eine Nachrichtensendung zum Abschuss.

(Foto: dpa)

Trotz UN-Verboten hat Nordkorea gestern wieder Flugkörper ins Meer gefeuert. Nun liefert die staatliche Nachrichtenagentur Details: Man habe einen "supergroßen Mehrfachraketenwerfer" getestet - und das erfolgreich.

Nordkorea hat bei seinem gestrigen Raketentest nach Darstellung der Militärs einen "supergroßen Mehrfachraketenwerfer" eingesetzt. Dieses System, das erfolgreich getestet worden sei, werde in Kürze an die Einheiten der Streitkräfte ausgeliefert, berichtete die Staatsagentur KCNA. Bei der Übung seien vor allem technologische und taktische Besonderheiten des Systems geprüft worden.

Am Sonntag hatte Nordkorea zum vierten Mal in diesem Monat Raketen Richtung offenes Meer gefeuert. Bei den beiden Flugkörpern handelte es sich nach Einschätzungen aus Südkorea und Japan vermutlich um ballistische Raketen von kurzer Reichweite. Sie seien am Morgen an der Ostküste Nordkoreas gestartet und etwa 230 Kilometer weit geflogen, teilte der Generalstab in Südkorea mit. Bereits im November vergangenen Jahres hatte Nordkorea nach eigenen Angaben einen Mehrfachraketenwerfer erprobt, der "mit Superkraft Gruppenziele des Feindes" zerstören können sollte. Auch damals waren zwei Projektile abgefeuert worden.  

Die Erprobung ballistischer Raketen ist der selbst ernannten Atommacht Nordkorea durch UN-Resolutionen verboten. Trotzdem treibt das kommunistische Land unter Machthaber Kim Jong Un seit Jahren die Entwicklung von Raketen voran, die auch mit Atomsprengköpfen ausgerüstet werden könnten. Deshalb gelten harte internationale Sanktionen.

Quelle: ntv.de, ino/dpa