Politik

"Größte Errungenschaft der Moderne" Obama findet Europa großartig

3cd79c8dd7a4075ed3645fdb5374e995.jpg

(Foto: AP)

Barack Obama hält in Hannover eine flammende Rede. Es müsse wohl erst ein Fremder den Europäern sagen, wie großartig die EU sei. Der US-Präsident fordert aber auch mehr Einsatz in Syrien.

US-Präsident Barack Obama hat die Europäer zu Zusammenhalt und Toleranz aufgerufen. Die USA und die gesamte Welt bräuchten "ein starkes, wohlhabendes und geeintes Europa", sagte er in einer Grundsatzrede in Hannover. "Wir wollen ein ganzheitliches Europa, ein freies Europa und ein Europa, das in Frieden lebt." Vielleicht müsse erst ein Nicht-Europäer wie er "die Europäer daran erinnern, wie großartig das ist, was sie geschaffen haben".

Ein integriertes Europa bleibe entscheidend für die Weltordnung. "Mit mehr als 500 Millionen Menschen mit mindestens 24 Sprachen ist Europa eine der größten politischen Errungenschaften moderner Zeiten", sagte Obama. Für den Erfolg sei es entscheidend gewesen, dass sich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs "Giganten wie Konrad Adenauer" in Europa ans Werk gemacht hätten, um "aus Gegnern Verbündete zu machen". Ein starkes Europa trage dazu bei, Normen und Regeln beizuhalten, damit der Wohlstand gefördert werden könne, auf der ganzen Welt.

Obama hatte sich bereits bei seinem Besuch in London gegen einen Austritt Großbritanniens aus der EU ausgesprochen. Am 23. Juni sollen die Briten bei einer Volksabstimmung darüber entscheiden. Die Wähler, die Regierung, das Parlament und die Parteien sind in der Frage gespalten.

Offenheit gegenüber Flüchtlingen

Wenn Europa beginne, an sich zu zweifeln, sagte Obama mit Blick auf aktuelle Konflikte innerhalb der EU, können "wir nicht erwarten, dass Fortschritt in anderen Ländern geschieht". Stattdessen würden diejenigen gestärkt, die behaupteten, Demokratie funktioniere nicht.

In der Flüchtlingspolitik, die die EU seit Monaten spaltet, stärkte Obama der deutschen Bundeskanzlerin ausdrücklich den Rücken und rief zu mehr Offenheit bei der Aufnahme von Flüchtlingen auf. "Wir alle müssen etwas beitragen, wir alle müssen Verantwortung übernehmen. Das gilt auch für die Vereinigten Staaten", sagte er. "Wir müssen unsere Werte vertreten - nicht nur wenn es einfach ist, sondern auch in schwierigen Zeiten." Er fügte hinzu: "Wenn wir das stärkere Land sind, wenn wir besser dastehen, dann sollten wir Menschen, die zu uns kommen mit offenen Armen empfangen - auch die, die muslimischen Glaubens sind."

Nato und EU sollen mehr Einsatz gegen IS zeigen

Der Präsident forderte gleichzeitig Europa und die Nato auf, sich stärker in den von Bürgerkriegen erschütterten Staaten Syrien und Irak zu engagieren. "Europa und die Nato können noch mehr tun", sagte Obama. In Syrien und im Irak müssten mehr Nationen zum Kampf, zu Ausbildung und Aufbau beitragen. Es brauche "mehr wirtschaftliche Hilfe für Irak, damit der Extremismus bekämpft werden kann".

Terroristen wollten Städte und Menschen in Europa und den USA treffen. Der Westen müsse seine Lebensweise verteidigen gegen Hass. Es müssten Lücken geschlossen werden, damit Terroranschläge wie in Brüssel und Paris nicht passierten. Die USA verfügten über mächtige Streitkräfte - die besten, die die Welt je gesehen habe. Die Probleme könne aber niemand alleine lösen.

Die Terrormiliz Islamischer Staat nannte Obama die größte Bedrohung. Er kündigte an, bis zu 250 zusätzliche Soldaten nach Syrien zu schicken. Sie sollen örtliche Kräfte im Kampf gegen den IS unterstützen, hatte zuvor der stellvertretende US-Sicherheitsberater Ben Rhodes mitgeteilt. Obama sagte: "Das Leiden des syrischen Volkes muss ein Ende haben", und nannte einen politischen Übergang als Lösung.

Quelle: ntv.de, nsc/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen