Politik

Besondere Ehre für Merkel Obamas letzter Anruf geht nach Deutschland

be66c393ca6652e03d5a4fbb7d4d2bba.jpg

Ob Barack Obama den Anruf bei seinem letzten Deutschlandbesuch im November bereits angekündigt hat?

(Foto: REUTERS)

Es ist sein letzter Tag im Amt: Barack Obama greift ein letztes Mal zum Hörer, um als Staatschef einen Anruf zu machen. Er ruft Kanzlerin Merkel an und bedankt sich bei ihr. Außerdem verabschiedet er sich in einem Brief von seinem Volk.

Der letzte Anruf gebührte der Kanzlerin: US-Präsident Barack Obama hat sich an seinem letzten vollen Amtstag von Angela Merkel und ihrem Mann Joachim Sauer verabschiedet. Nach Angaben des Weißen Hauses dankte Obama beiden für ihre Freundschaft und für die Bemühungen, die Partnerschaft zwischen Deutschland und den USA zu vertiefen.

Obama legte Wert auf die Feststellung, dass dieser Anruf sein letzter war, den er als Präsident der USA beim Oberhaupt einer anderen Regierung gemacht habe. Nach acht Jahren der Freundschaft und der Partnerschaft sei das angemessen.

Obama dankte Merkel für eine starke, mutige und andauernde Führung. Beide seien sich einig, dass eine enge Zusammenarbeit zwischen Washington und Berlin unverzichtbar sei für ein robustes transatlantisches Band, eine regelbasierte internationale Gemeinschaft und eine Verteidigung gemeinsamer Werte, hieß es in einer Erklärung.

Abschiedsbrief an das Volk

An seinem letzten Tag im Amt verabschiedete sich der Präsident außerdem in einem Brief von seinem Volk. Das ist in den USA Tradition. Der Brief wurde auf der Internetseite des Weißen Hauses veröffentlicht. "Während dieser acht Jahre wart ihr meine Quelle aus Gutherzigkeit, Ausdauer und Hoffnung, aus der ich Kraft geschöpft habe", schrieb Obama über die Amerikaner.

"Ich habe Nachbarn und Gemeinschaften gesehen, die während der schlimmsten Wirtschaftskrise, die wir je erlebt haben, aufeinander aufgepasst haben." Obama betonte, am Ende sei es wichtig, sich auch außerhalb von Wahlen für eine funktionierende Bürgerschaft einzusetzen und füreinander da zu sein.

Quelle: n-tv.de, hul/dpa

Mehr zum Thema