Politik

Pakete an Demokraten verschickt Polizei bestätigt scharfe Bombe an CNN

df2ffd80ec1236554bef45170feefc52.jpg

Vor dem Time-Warner-Gebäude in New York rücken Einsatzkräfte der Polizei an.

(Foto: KEVIN COOMBS)

In der Post an den ehemaligen US-Präsidenten Obama, die frühere Außenministerin Clinton und den US-Sender CNN werden verdächtige Pakete entdeckt. Jetzt steht fest: Mindestens ein Paket enthält einen funktionsfähigen Sprengsatz.

Der US-amerikanische Secret Service hat zwei verdächtige Pakete mit möglichen Sprengsätzen an den früheren US-Präsidenten Barack Obama und die ehemalige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton abgefangen. Das teilte die Behörde in Washington mit. Nach Angaben von CNN wurde ebenfalls das Büro des Senders in New York evakuiert, nachdem dort eine Briefbombe entdeckt wurde. Nach Angaben der Polizei enthielt das Paket weißes Pulver und einen funktionsfähigen Sprengsatz. Das Päckchen war an den früheren CIA-Chef und Trump-Kritiker John Brennan adressiert, der als Experte für CNN arbeitet.

*Datenschutz

Eine weitere verdächtige Sendung ging an den demokratischen Gouverneur des Bundesstaates New York, Andrew  Cuomo. Nahe des Büros der früheren Parteivorsitzenden der Demokraten, Debbie Wasserman Schultz, in Florida wurde ebenfalls ein potenziell gefährliches Paket gefunden. Sie sollte später am Tag mit Clinton bei einer Wahlkampfveranstaltung auftreten.

Das Weiße Haus bezeichnete den Versand der potenziellen Sprengsätze als "terrorisierenden" Akt. "Diese terrorisierenden Handlungen sind verachtenswert und jeder, der dafür verantwortlich ist, wird mit allen Möglichkeiten des Gesetzes zur Verantwortung gezogen", erklärte die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Sarah Sanders. Der Secret Service und andere Behörden untersuchten die "versuchten gewaltsamen Attacken" und unternähmen das Notwenige, um jeden zu schützen, der von "diesen Feiglingen" bedroht sei.

Das an Clintons Wohnsitz außerhalb von New York adressierte Paket wurde nach Angaben des Secret Service bereits am Dienstagabend entdeckt. Am frühen Mittwochmorgen sei dann ein zweites verdächtiges Paket an Obama in Washington aufgetaucht. Beide Pakete seien bei Routine-Checks als mögliche Sprengsätze aufgefallen und sofort als solche behandelt worden. Sie wurden schon vor der Auslieferung an Clinton und Obama erkannt. Die beiden hätten die Pakete nicht erhalten und seien nicht in Gefahr gewesen, hieß es. Die Sendungen würden nun eingehend untersucht.

Zusammenhang mit Briefbombe an Milliardär Soros?

Beim New Yorker CNN-Büro ging das verdächtige Paket nach Angaben des Senders hingegen ein. CNN berichtet, der Sprengsatz sei mithilfe eines Rohres und mehrerer Kabel konstruiert worden. Es war in der Postabteilung des Konzerns Time Warner entdeckt worden, zu dem neben CNN auch der Kabelsender TNT gehört.

Die Polizei bestätigte, dass sie Einsatzkräfte - darunter Spezialisten für die Bombenentschärfung - zum Time-Warner-Gebäude in Manhattan entsandt habe. Ein laufendes Programm der CNN-Moderatoren Poppy Harlow und Jim Sciutto wurde wegen der Evakuierung unterbrochen. Der Sender setzte sein Programm vorübergehend aus Washington fort. Wenig später ging die Übertragung aus New York mit Hilfe von Reportern auf der Straße weiter.

Die "New York Times" berichtete unter Berufung auf die Polizei, das Paket an Clinton weise Ähnlichkeiten zu der Briefbombe auf, die am Montag am US-Wohnsitz des Milliardärs und Philantropen George Soros gefunden worden war. Ein Angestellter hatte den Sprengsatz im Briefkasten von Soros' Anwesen in Bedford nördlich von New York entdeckt. Sprengstoffexperten hätten den Gegenstand explodieren lassen.

In den USA hat Soros seit Jahren die Demokraten unterstützt. Obama und Clinton sind beide Demokraten. Der Fund kommt wenige Wochen vor den anstehenden Kongresswahlen in den USA Anfang November. Ob die Funde miteinander im Zusammenhang stehen, ist bisher nicht offiziell bestätigt worden.

Quelle: n-tv.de, ftü/jug/AFP/dpa

Mehr zum Thema