Politik

95-Jähriger schwer erkrankt Prozess gegen KZ-Wächter vorerst gestoppt

111981943.jpg

Die Anklage wirft dem Mann hundertfache Beihilfe zum Mord in dem deutschen KZ bei Danzig von 1942 bis 1944 vor.

(Foto: picture alliance/dpa)

Für den Massenmord im Konzentrationslager Stutthof muss sich ein ehemaliger SS-Wachmann vor Gericht verantworten. Doch der 95-Jährige liegt verhandlungsunfähig im Krankenhaus. Das Verfahren fällt nun vorerst aus.

Der Prozess gegen einen ehemaligen SS-Wachmann im Konzentrationslager Stutthof ist vorerst geplatzt. Das Landgericht Münster setzte das Verfahren wegen einer schweren Herz- und Nierenerkrankung des Angeklagten aus. Der 95-Jährige ist seit November verhandlungsunfähig und liegt im Krankenhaus.

Ein medizinischer Gutachter soll den Mann im Januar erneut untersuchen. Dann will der Vorsitzende Richter Rainer Brackhane entscheiden, ob das Verfahren mit neuen Terminen wieder von vorn beginnen muss. Nach einer Verhandlungspause von drei Wochen sieht die Strafprozessordnung diesen Schritt vor.

Der vom Gericht bestellte medizinische Gutachter hatte am 8. Verhandlungstag den Gesundheitszustand des Angeklagten geschildert, der sich in den vergangenen Wochen verschlechtert hatte. Es sei zwar möglich, aber nicht sehr wahrscheinlich, dass sich der Mann wieder erhole, sagte der Mediziner.

Die Anklage wirft dem Mann aus dem Kreis Borken hundertfache Beihilfe zum Mord in dem deutschen KZ bei Danzig von 1942 bis 1944 vor. Nach Angaben der für die Aufklärung von NS-Verbrechen zuständigen Zentralen Stelle in Ludwigsburg starben bis Kriegsende 65.000 Menschen in Stutthof und seinen Nebenlagern sowie auf den sogenannten Todesmärschen.

Quelle: ntv.de, lri/dpa