Politik

RTL/ntv-Trendbarometer Mehrheit unterstützt Telefonate mit Putin

imago0146238672h.jpg

Hier hat der russische Machthaber Wladimir Putin gerade nicht Kanzler Olaf Scholz in der Leitung.

(Foto: imago images/ITAR-TASS)

Kanzler Scholz sagt Selenskyj deutsche Unterstützung im Krieg gegen Russland zu, aber telefoniert auch mit Putin. Dafür kommt oft Kritik, eine große Mehrheit der Deutschen jedoch findet es richtig.

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger ist mit der Arbeit ihres Kanzlers nicht zufrieden, doch an seiner oft diskutierten Zurückhaltung bei schweren Waffen für die Ukraine liegt das offenbar nicht. Die Kritik an Scholz, die Ukraine nicht genug und zu zögerlich bei der Lieferung von schweren Waffen zu unterstützen, teilt eine Minderheit von 35 Prozent. Allerdings sind das mehr Kritiker als Anfang Mai, als nur 27 Prozent der Befragten Scholz' Unterstützung mit schweren Waffen als zu zögerlich und zu gering befanden.

Eine Mehrheit von 58 Prozent, damit weniger als Anfang Mai (70 Prozent) hält in der konkreten Frage nach seinem Umgang mit Waffenlieferungen das Verhalten von Scholz gegenüber der Ukraine weiterhin für angemessen und nicht zu zögerlich.

Olaf Scholz und Emmanuel Macron haben in den letzten Wochen mehrfach mit dem russischen Präsidenten Putin zum Krieg in der Ukraine telefoniert. Eine große Mehrheit von 83 Prozent der Bundesbürger - quer durch alle Wählergruppen - findet es richtig, dass westliche Regierungschefs weiterhin mit Putin sprechen. Nur 14 Prozent finden das nicht richtig.

Sollte sich Merkel für ihre Russlandpolitik entschuldigen?

Wie in den vergangenen Wochen glaubt weiterhin nur ein Viertel der Bundesbürger (25 Prozent), dass der Krieg in der Ukraine militärisch gewonnen werden kann. 68 Prozent der Bundesbürger meinen hingegen, dass der Krieg letztlich nur durch Verhandlungen und eine diplomatische Lösung beendet werden kann.

Die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in der letzten Woche in einem Interview mit dem "Spiegel" erklärt, dass sie keinen Grund sieht, sich für die Russlandpolitik während ihrer Amtszeit zu entschuldigen. Eine Mehrheit von 54 Prozent der Bürger - quer durch alle politischen Lager - teilt die Ansicht Merkels, dass sie keinen Grund habe, sich für ihre Russlandpolitik zu entschuldigen. Eine Minderheit (36 Prozent) ist der Auffassung, dass Angela Merkel Grund hätte, sich für ihre Russlandpolitik zu entschuldigen.

Die Daten wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag von RTL Deutschland vom 10. bis 13. Juni 2022 erhoben. Datenbasis: 1002 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte.

Weitere Informationen zu Forsa hier
Forsa -Umfragen im Auftrag von RTL Deutschland

(Dieser Artikel wurde am Dienstag, 14. Juni 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, fni

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen