Politik

Flüchtlingshilfe unwirksam Rechnungshof rügt Bundeswehr-Projekt

63610823.jpg

Ursula von der Leyen ist mittlerweile Chefin der EU-Kommission.

(Foto: picture alliance / dpa)

Als Verteidigungsministerin macht sich Ursula von der Leyen für ein Ausbildungsprogramm für Flüchtlinge bei der Bundeswehr stark. Nun stellt der Bundesrechnungshof dem Projekt ein katastrophales Zeugnis aus. Das Programm sei unwirtschaftlich und unwirksam, so die Prüfer.

Der Bundesrechnungshof kritisiert einem "Spiegel"-Bericht zufolge ein Ausbildungsprojekt der Bundeswehr für syrische Flüchtlinge. In einem vertraulichen Bericht von Anfang August schreiben die Prüfer demnach, das von der damaligen Ministerin Ursula von der Leyen angestoßene Ausbildungsprogramm sei "sowohl unwirtschaftlich als auch unwirksam" gewesen.

In den Jahren 2016 und 2017 hätten 217 Flüchtlinge an vierwöchigen Schnupperkursen zu Themen wie Technik, Handwerk und Sanitätswesen teilgenommen. Die Kosten: fünf Millionen Euro. Für jeden Flüchtling habe die Bundeswehr also etwa 23.000 Euro ausgegeben. Ähnliche Programme der Bundesagentur für Arbeit kosteten laut Bericht rund 1800 Euro pro Teilnehmer, schreibt das Magazin.

Zwei von 217 Flüchtlingen fanden einen Job

Die Verschwendung sei auf Planungsfehler zurückzuführen: Da die Deutschkenntnisse der Syrer schlechter waren als angenommen, seien für fast 900.000 Euro Dolmetscher angeheuert worden. Die beteiligten Soldaten verursachten demnach 2,4 Millionen Euro Personalkosten, 2016 habe es eine "Mehr-als-1-zu-1-Betreuung" gegeben. In Oldenburg sei für mehr als eine halbe Million Euro neues Werkzeug angeschafft worden, das die Flüchtlinge dann aus Sicherheitsgründen gar nicht benutzen durften.

Am Standort Meppen seien die Azubis täglich per Leibesvisitation und von Sprengstoffspürhunden kontrolliert worden. Obwohl eine bundeswehrinterne Untersuchung dem Projekt schon Ende 2016 eine "ungesunde Kosten-Nutzen-Relation" attestierte und den Abbruch forderte, ordnete das Ministerium die Fortführung an. Die magere Bilanz: Nur zwei der 217 Flüchtlinge fanden laut Bericht einen festen Job.

Quelle: n-tv.de, jpe/dpa

Mehr zum Thema