Politik

Freiheitsmedaille von Trump Rechtskonservativer Moderator Limbaugh tot

225149499.jpg

Die damalige First Lady Melania Trump überreicht Limbaugh die Freiheitsmedaille des Präsidenten.

(Foto: picture alliance / newscom)

Seine Anhängerschaft war groß - sein Einfluss ebenso: Der US-Radiomoderator Limbaugh galt als Verschwörungstheoretiker und Unterstützer von Ex-Präsident Trump. Der revanchierte sich mit der höchsten Auszeichnung des Landes. Nun ist der 70-Jährige gestorben.

Der erzkonservative US-Radiomoderator Rush Limbaugh ist im Alter von 70 Jahren gestorben. Dies teilte seine Familie bei Facebook mit. Der Verschwörungstheoretiker und große Unterstützer von Ex-Präsident Donald Trump hatte im vergangenen Jahr mitgeteilt, dass er an Lungenkrebs erkrankt sei.

Er galt in den USA als der einflussreichste Moderator unter konservativ bis rechts ausgerichteten Radiomachern und verfügte über eine große rechte Anhängerschaft. Limbaugh, der auch für rassistische und verschwörungstheoretische Äußerungen bekannt war, hatte vor rund einem Jahr von Trump die Freiheitsmedaille erhalten, die höchste Auszeichnung für US-Bürger.

In den vergangenen Jahrzehnten war Limbaughs Einfluss so stark, dass Demokraten ihn sarkastisch den "Chef der Republikanischen Partei" nannten. Ihm wurde regelmäßig vorgeworfen, Falschinformationen sowie Verschwörungstheorien zu verbreiten.

Unter anderem behauptete Limbaugh wahrheitswidrig, der ehemalige US-Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren, die "Black Lives Matter"-Bewegung gegen Rassismus entwickle sich zu einer "Terrorgruppe" und die Anschläge auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch im März 2019 seien eine heimliche Verschwörung linksgerichteter Politiker gegen Trump.

Quelle: ntv.de, jwu/AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.