Politik

Nach Ausschreitungen in Chemnitz Schweiz rät zu Vorsicht in Deutschland

844866a4b4c4cb6c7c0098858eb94d43.jpg

Die gewaltsamen Ausschreitungen von Neonazis in Chemnitz sorgen auch im Ausland für Beunruhigung.

(Foto: imago/xcitepress)

Das Schweizer Außenministerium veröffentlicht auf seiner Website einen neuen Reisehinweis für Deutschland. Er ist eine Konsequenz aus den Geschehnissen der vergangenen Tage in Chemnitz.

Nach den Demonstrationen und Ausschreitungen in Chemnitz hat das Schweizer Außenministerium in einem Tweet zur Vorsicht geraten. "#Deutschland: Lassen Sie in der Umgebung von Demonstrationen Vorsicht walten, da Ausschreitungen möglich sind", heißt es darin.

Derselbe Satz steht auf der Webseite des Ministeriums mit den Reisehinweisen für Deutschland, mit den Vorschaltsätzen: "Das Land ist stabil. In den großen Städten kann es aber zu Demonstrationen kommen. Lassen Sie in der Umgebung von Demonstrationen Vorsicht walten, da Ausschreitungen möglich sind." Zusätzlich wird das Risiko von Terroranschlägen erwähnt, auf das nach wie vor auch deutsche Behörden hinweisen. Auch generell solle man den Anweisungen der "lokalen Behörden" folgen.

*Datenschutz

In Chemnitz war es nach dem gewaltsamen Tod eines Deutschen und der Festnahme zweier Ausländer als Tatverdächtige zu Demonstrationen und Ausschreitungen gewaltbereiter Neonazis mit Attacken gegen Ausländer gekommen. Auf die Vorfälle reagierten Medien weltweit mit Erschrecken. So schrieb beispielsweise die britische Zeitung "Guardian" vom Aufblühen von "etwas Gefährlichem, das tief verwurzelt ist".

Quelle: n-tv.de, agr/dpa