Politik

Dritte Amtszeit mit Rot-Schwarz Schweriner Landtag bestätigt Erwin Sellering

464a8fe957574e196987ad60b54422b9.jpg

Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider gratuliert Erwin Sellering zur Wiederwahl.

(Foto: Jens Büdpa)

Seit Oktober 2008 ist Erwin Sellering Landesvater von Mecklenburg-Vorpommern. Auch in den nächsten Jahren soll sich daran nichts ändern: Am Mittag wählt der Schweriner Landtag den SPD-Mann erneut zum Chef einer rot-schwarzen Koalition.

Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern hat Ministerpräsident Erwin Sellering für eine dritte Amtszeit bestätigt. Der 67-Jährige erhielt bei der Abstimmung in Schwerin 41 von 71 abgegebenen Stimmen - bei 29 Gegenstimmen und einer Enthaltung. Damit fehlte Sellering mindestens eine Stimme aus dem Regierungslager, das über 42 Sitze verfügt.

Auch in seiner dritten Legislaturperiode führt Sellering eine Koalition mit der CDU an. Sondierungsgespräche mit der Linkspartei wurden kurz nach Beginn bereits wieder abgebrochen. In der CDU fand der ausgehandelte Koalitionsvertrag auf einem Landesparteitag vor einer Woche allerdings in geheimer Abstimmung nur eine Zweidrittelmehrheit

Sellering ist seit Oktober 2008 Regierungschef von Mecklenburg-Vorpommern. Er trat damals die Nachfolge von Harald Ringstorff an. Nach eigenem Bekunden will er trotz seines Alters die volle fünfjährige Legislaturperiode im Amt bleiben.

Die SPD hatte die Wahl im September trotz klarer Verluste mit 30,6 Prozent der Stimmen vor der AfD gewonnen, die auf 20,8 Prozent kam. Die CDU rutschte auf 19,0 Prozent ab, außerdem zog die Linke mit 13,2 Prozent in den Schweriner Landtag ein. Die Grünen scheiterten mit 4,8 Prozent ebenso an der Fünf-Prozent-Hürde wie die FDP mit 3,0 Prozent.

Quelle: ntv.de, chr/AFP/dpa