Politik

Ukrainisches Geschoss in Donezk? Separatisten melden Tote nach Raketenabschuss

2018-08-20T203401Z_1239002676_RC1304B060B0_RTRMADP_3_UKRAINE-CRISIS-INDEPENDENCE-DAY.JPG

Eine solche Rakete des Typs Totschka-U soll über Donezk von Separatisten abgeschossen worden sein. Trümmerteile hätten mehrere Menschen getötet.

(Foto: REUTERS)

Ostukrainische Separatisten erklären, dass sie eine von Ukrainern abgeschossene Rakete über Donezk abgefangen haben. Deren Trümmerteile seien in der Innenstadt niedergegangen. Es gebe Tote und Verletzte. Zur Zahl der Opfer gibt es unterschiedliche Angaben.

In der ostukrainischen Großstadt Donezk sind nach Angaben der prorussischen Separatisten mindestens 20 Menschen durch Trümmer einer ukrainischen Rakete getötet worden. Unter den Opfern seien Kinder. Zudem seien neun Menschen verletzt worden, sagte der Anführer der Separatisten im Gebiet Donezk, Denis Puschilin, der russischen Agentur Tass zufolge. Das örtliche Gesundheitsministerium meldete kurz darauf 16 Tote und 23 Verletzte. Von ukrainischer Seite gab es zunächst keine Stellungnahme.

Das Geschoss vom Typ Totschka-U sei zwar über der Separatistenhochburg abgefangen worden, Teile seien aber im Stadtzentrum niedergegangen, meldete die Agentur Tass. Ein Amateurvideo, das in Donezk aufgenommen worden sein soll, zeigte schwere Schäden an Geschäften und Fahrzeugen. Die Separatisten veröffentlichten zudem auf Telegram Fotos von Todesopfern, die inmitten von Trümmern auf einer Straße lagen. Auch ein Kleinbus mit zerbrochenen Fensterscheiben war darauf zu sehen. Die Angaben sind nicht unabhängig zu überprüfen.

Separatisten sprechen von Streumunition

Separatisten-Anführer Puschilin sagte im russischen Fernsehen, die abgeschossene Rakete habe Streumunition enthalten. "Wenn sie nicht abgeschossen worden wäre, hätte es noch mehr Opfer gegeben", so Puschilin. Seinen Angaben zufolge wurden Wartende an einer Bushaltestelle und an einem Automaten von den Raketentrümmern getroffen.

Russland hat der Ukraine immer wieder vorgeworfen, absichtlich Zivilisten und Wohngebiete im Donbass anzugreifen. Moskau behauptet, in Kiew hätten "Nazis" die Kontrolle, die einen "Genozid" an der russischen Minderheit in der Ostukraine verübten. Dafür gibt es keine Belege.

Quelle: ntv.de, als/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen