Politik
Eines der Opfer wird am Samstagmorgen aus der Konzerthalle Bataclan gebracht.
Eines der Opfer wird am Samstagmorgen aus der Konzerthalle Bataclan gebracht.(Foto: REUTERS)
Samstag, 14. November 2015

Schießereien, Explosionen, Geiselnahme: So verlief die Terror-Nacht in Paris

In Paris ermorden Attentäter in der Nacht mehr als 120 Menschen. Mehr als 180 werden verletzt. Die Anschläge passieren fast zeitgleich an mindestens sechs verschiedenen Orten in Paris. Ein Überblick zum Ablauf der Ereignisse.

In Paris ermorden Attentäter in der Nacht mehr als 120 Menschen. Mehr als 180 werden verletzt. Die Anschläge passieren fast zeitgleich an mindestens sechs verschiedenen Orten in Paris. Ein Überblick zum Ablauf der Ereignisse.

- Gegen 21.20 Uhr ereignen sich in Paris fast zeitgleich mehrere Schießereien und Explosionen.

- Die Umgebung des Stade de France im Norden von Paris, wo gerade vor 80.000 Zuschauern das Fußball-Länderspiel Frankreich gegen Deutschland ausgetragen wird, wird von drei Explosionen erschüttert.

Video

- Schwer bewaffnete Angreifer stürmen in die Konzerthalle Bataclan in der Innenstadt. Sie rufen "Allah Akbar" (Gott ist groß), schießen wahllos in die Menge und nehmen Geiseln.

- In der Rue de la Fontaine au Roi nicht weit vom Platz der Republik werden auf der Terrasse der Pizzeria "La Casa Nostra" fünf Menschen getötet.

- Am Boulevard Voltaire auf der anderen Seite vom Platz der Republik gibt es einen weiteren Angriff mit einem Toten.

- Etwas weiter nördlich kommt es an der Ecke der Straßen Bichat und Alibert zu Schüssen auf der Terrasse des Restaurants "Le Petit Cambodge". Dort werden 14 Menschen getötet.

- In der Rue de Charonne etwas weiter östlich hören Augenzeugen zwei bis drei Minuten lang Schüsse. 18 Menschen werden getötet.

Ausnahmezustand in Frankreich

- Präsident François Hollande, der noch vor Ende des Fußballspiels aus dem Stadion in Sicherheit gebracht wurde, trifft gegen 22.30 Uhr zu einer ersten Krisensitzung im Innenministerium ein.

- Die für Terrorismus zuständige Staatsanwaltschaft übernimmt die Ermittlungen.

- Um 22.43 Uhr werden mindestens 35 Tote gemeldet.

- Die Pariser Krankenhäuser setzen einen Notfall- und Krisenplan in Kraft.

- Um 00.01 Uhr verhängt Hollande für ganz Frankreich den Ausnahmezustand. In einer Fernsehansprache spricht er von Dutzenden Toten und vielen Verletzten: "Es ist entsetzlich."

Diese Menschen werden mit einem Bus in Sicherheit gebracht.
Diese Menschen werden mit einem Bus in Sicherheit gebracht.(Foto: REUTERS)

- Um 00.15 Uhr kommt das Kabinett zu einer Krisensitzung im Elysée-Palast zusammen.

- Mehrere Métro-Stationen werden geschlossen.

- Hollandes Sozialisten, die konservativen Republikaner von Ex-Präsident Nicolas Sarkozy und die rechtsextreme Front National setzen den Wahlkampf für die Regionalwahlen aus.

Polizei beendet Geiselnahme

- Um 00.30 Uhr stürmen Einsatzkräfte der Polizei das Bataclan.

- Die Schulbehörde ordnet an, dass Schulen und Universitäten am Samstag geschlossen bleiben.

- Das Bildungsministerium untersagt für dieses Wochenende alle Klassenausflüge.

- Um 01.11 Uhr vermeldet die Polizei rund Hundert Tote im Bataclan.

- Hollande fährt zusammen mit Premierminister Manuel Valls, Innenminister Bernard Cazeneuve und Justizministerin Christiane Taubira zum Bataclan.

- Der Präsident der Nationalversammlung, Claude Bartolone, ruft zur nationalen Einheit auf.

- Der französische Rat des Muslimischen Glaubens verurteilt die Anschläge auf das Schärfste.

1500 zusätzliche Soldaten

- Der Elysée-Palast verkündet die Mobilisierung von 1500 zusätzlichen Soldaten, um die Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt zu verstärken.

- Das Innenministerium richtete eine Telefon-Hotline ein.

- Hollande ruft am Bataclan einen "erbarmungslosen" Kampf gegen den Terrorismus aus.

- Nachdem Hollande zuvor eine Schließung der Grenzen verkündet hatte, stellt das Außenministerium klar, dass es sich lediglich um verschärfte Grenzkontrollen handelt.

- Die Staatsanwaltschaft gibt eine neue Opferzahl von mindestens 120 Toten bekannt.

- Um 03.00 Uhr geben Ermittler bekannt, dass am Stade de France vier Menschen getötet wurden, darunter drei Attentäter.

- Auch die vier Attentäter im Bataclan sind tot. Drei von ihnen töteten sich nach Polizeiangaben selbst, indem sie Sprengstoffgürtel zündeten.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen