Politik

"Würde jetzt nicht helfen" Söder würde Spahn nach Impfstopp nicht feuern

235327132.jpg

CSU-Chef Söder vor der Sitzung des Parteivorstands am Montag.

(Foto: picture alliance/dpa)

Manchmal ist eine Verteidigung schlimmer als alle Vorwürfe: CSU-Chef Söder würde Gesundheitsminister Spahn nach dem Impfstopp mit dem Astrazeneca-Vakzin nicht auswechseln. Die Begründung hat es allerdings in sich: So schnell würde man keinen Besseren finden, meint Bayerns Ministerpräsident.

CSU-Chef Markus Söder hat sich für mehrere Maßnahmen ausgesprochen, um die Zeit des Impfstoffmangels bis zu größeren Liefermengen zu überbrücken. Der Zeitraum zwischen Erst- und Zweitimpfung sollte weiter gestreckt werden, schlug der bayerische Ministerpräsident am Abend in der ARD vor. "Zweitens die Ärzte frühzeitig einbinden, möglicherweise in den Hotspots beginnend", forderte er weiter. Als Drittes sollte "die Impfbürokratie" deutlich verschlankt werden. "Es braucht auch zu viel Zeit, um in der recht starren Impffolge, die wir jetzt haben, auch möglichst schnell und viel zu verimpfen", erklärte Söder. Es brauche da mehr Freiheit. "Dann könnten wir, glaube ich, schon noch einen Schritt nach vorne machen, bis dann hoffentlich im April mehr Impfstoff kommt."

Zum Impfstopp mit dem Astrazenca-Vakzin wegen möglicher Nebenwirkungen sagte der bayerische Ministerpräsident, er glaube nicht, dass die Impfungen mit dem Präparat generell ausgesetzt blieben. Es würden nach der Prüfung der Vorfälle im Zusammenhang damit noch viele Gruppen geimpft werden können, sagte Söder. Er kenne viele, die sich sofort damit impfen lassen würden. "Ich würde mich auch sofort hinstellen", sagte Söder.

Forderungen nach Ablösung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wegen des Impf- und Testdebakels wies Söder zurück - ohne diesem allerdings volle Rückendeckung zu geben. "Das würde jetzt nicht helfen, weil in der Kürze der Zeit kann keiner mit dem Erfahrungswert von Jens Spahn da auch einsteigen. Es hat jetzt keinen Sinn zu wechseln, sondern wir müssen einfach besser werden. Die Kommunikation muss klarer werden", sagte er.

"Das sind natürlich Hiobsbotschaften"

Spahn könne auch nichts dafür, dass Astrazeneca am Wochenende Lieferkürzungen verkündet habe und heute die Impfungen mit dem Präparat ausgesetzt worden seien. Aber: "Das sind natürlich alles Hiobsbotschaften, die stärken ja nicht das Vertrauen."

Zuvor hatte der nordrhein-westfälische SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Kutschaty die Entlassung des Gesundheitsministers gefordert. "Spahn ist mit seinem Job überfordert", sagt Kutschaty dem "Spiegel". Erst habe der Minister bei der Beschaffung der Impfstoffe versagt, dann bei der Teststrategie. "Ein solcher Gesundheitsminister ist in dieser historischen Krise nicht mehr tragbar. Angela Merkel muss jetzt schnell handeln", verlangte der SPD-Politiker.

Quelle: ntv.de, mau/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.