Politik

Hartes Urteil erwartet Südkoreas Ex-Präsidentin droht lange Haft

100188104.jpg

Park war im Dezember 2016 wegen des Korruptionsskandals vom Parlament abgesetzt und später angeklagt worden.

(Foto: picture alliance / Ahn Young-Joo)

Für die Staatsanwaltschaft ist Ex-Präsidentin Park der Ursprung einer nationalen Krise. Sie soll Bestechungsgelder in Millionenhöhe erhalten und ihre Macht missbraucht haben. Nun muss die ehemalige Staatschefin Südkoreas mit einer langen Freiheitsstrafe rechnen.

Im Korruptionsskandal in Südkorea fordert die Staatsanwaltschaft 30 Jahre Haft für die frühere Präsidentin Park Geun Hye. Park, die nach wochenlangen Protesten im vergangenen Jahr abgesetzt wurde, wird Korruption, Amtsmissbrauch und Nötigung vorgeworfen. Mit einem Urteil wird spätestens im April gerechnet. Die Staatsanwaltschaft forderte zudem eine Geldstrafe von umgerechnet 90 Millionen Euro. Parks Anwalt bat der Nachrichtenagentur News1 zufolge um Milde. Park habe während ihrer Amtszeit als Präsidentin Tag und Nacht ihr Bestes gegeben. Die 66-Jährige selbst weist die Anschuldigungen ebenfalls zurück.

100188543.jpg

Anhänger Parks fordern bei einer Kundgebung vor dem Gericht ihre Freilassung.

(Foto: picture alliance / Ahn Young-Joo)

Im Mittelpunkt der Korruptionsaffäre steht die Park-Vertraute Choi Soon Sil, die vor zwei Wochen zu 20 Jahren Haft verurteilt worden war. Zusammen sollen sie von drei südkoreanischen Konzernen - Samsung, Lotte und SK - Bestechungsgelder in Höhe von umgerechnet rund 45 Millionen Euro erhalten oder zugesagt bekommen haben. Außerdem soll sie Firmen dazu gedrängt haben, zwei von Choi kontrollierten Stiftungen umgerechnet rund 59 Millionen Euro zu spenden.

"Park hat eine nationale Krise heraufbeschworen, indem sie zugelassen hat, dass eine Person, die sich nie mit Staatsdingen befasst hat, das Land regiert", sagte einer der Staatsanwälte. Die langjährige Freundin von Park hatte dem Urteil zufolge ihre Position dazu genutzt, sich persönliche Vorteile zu verschaffen und Staatsgeschäfte zu monopolisieren.

Der Korruptionsskandal hatte zu einer Diskussion über die Verflechtung von Industrie und Politik in Südkorea geführt. Der Chef des fünftgrößten Firmenkonglomerats Lotte wurde ebenfalls vor zwei Wochen zu einer Haftstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt. Auch der Samsung-Konzern ist in den Skandal verwickelt.

Quelle: n-tv.de, hny/rts

Mehr zum Thema