Politik

Nach Angriff auf iranische Basis Syrien schießt israelischen Kampfjet ab

754f89cc621f300e40307090ed44631f.jpg

An der Absturzstelle in der Nähe des Dorfes Harduf sichten Helfer die Trümmer.

(Foto: HERZIE SHAPIRA)

Bei der Rückkehr vom Kampfeinsatz in Syrien stürzt ein israelischer Kampfjet im Grenzgebiet ab. Einer der beiden Piloten wird verletzt, als er sich über den Schleudersitz retten will. Israel ist nun gezwungen, die Angriffe auf iranische Ziele im Nachbarland einzuräumen.

Ein israelisches Militärflugzeug ist an der Grenze zum benachbarten Bürgerkriegsland Syrien abgestürzt. Einer der zwei Piloten sei schwer verletzt worden, als sich die beiden mit dem Schleudersitz gerettet hätten, teilte ein Armeesprecher in Tel Aviv am Morgen mit. Die Piloten seien auf israelischem Gebiet gelandet.

Israelische Jets hatten zuvor im Zentrum des Nachbarlandes militärische Ziele bombardiert. Israels Luftwaffe reagierte damit nach eigenen Angaben auf eine "iranische" Drohne, die über die Grenze gekommen und abgeschossen worden sei. Anschließend habe der Kampfjet das "iranische Kontrollsystem" in Syrien bombardiert, von wo aus die Drohne gestartet worden sei. Das Flugzeug sei dann unter "massiven Beschuss" der syrischen Flugabwehr geraten.

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana meldete, die Luftabwehr habe mehr als ein Flugzeug getroffen. Nach Angaben der Polizei stürzte der Kampfjet in der Jesreel-Ebene im Norden Israels ab. Die iranische Drohnenbasis sei "präzise getroffen" worden, erklärte der israelische Armeesprecher Jonathan Conricus. Er warf der Regierung in Teheran eine "ernste Verletzung der israelischen Souveränität" vor.

Israel fliegt Angriffe auf Hisbollah

Es war das erste Mal seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien, dass Israel öffentlich Angriffe auf iranische Ziele im Nachbarland einräumte. Israel hatte in den vergangenen Monaten immer wieder Ziele in Syrien angegriffen. Erst am vergangenen Mittwoch wurde eine Militäreinrichtung nahe Damaskus beschossen. Beobachter gehen davon aus, dass sich die meisten Angriffe gegen die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah richten. Diese ist Israel feindlich gesinnt, ihre Kämpfer unterstützen im syrischen Bürgerkrieg die Regierung.

Erst vor wenigen Tagen war im Nordwesten Syriens ein russischer Kampfjet über der von islamistischen Milizen beherrschten Provinz Idlib abgeschossen worden. Der Pilot konnte sich zwar per Fallschirm retten, am Boden sprengte er sich aber vor einer Gefangennahme in die Luft.

Quelle: n-tv.de, jug/dpa/AFP

Mehr zum Thema