Politik

Nur noch 70 IS-Kämpfer übrig Tikrit steht kurz vor der Rückeroberung

328CDC006AA4698A.jpg4811688176750958760.jpg

Tikrit ist strategisch wichtig und liegt 130 Kilometer nördlich von Bagdad.

(Foto: AP)

Der IS muss in Tikrit eine schwere Niederlage hinnehmen. Im Kampf um die irakische Stadt sind die Dschihadisten unterlegen, im Stadtzentrum sind nur noch wenige von ihnen im Kampf. Binnen drei Tagen will die Anti-IS-Allianz sie restlos besiegt haben.

Die irakische Anti-IS-Koalition steht nach eigenen Angaben kurz vor der kompletten Rückeroberung Tikrits. Ein Kommandeur der Badr-Miliz und Sprecher der sogenannten Volksmobilisierungseinheiten sagte, es werde "nicht mehr als 72 Stunden" dauern, um die Kämpfer des IS aus der wichtigen Stadt zu vertreiben.

Zuvor war es Bagdads Truppen mit Unterstützung schiitischer Milizen und sunnitischer Stämme gelungen, die IS-Extremisten ins Zentrum Tikrits zurückzudrängen und dort zu umzingeln. Dort gebe es nunmehr noch 60 bis 70 IS-Kämpfer, sagte der Sprecher.

Die Einheiten der Volksmobilisierung bestehen vorwiegend aus Freiwilligen, sie stellen das Gros der Anti-IS-Kämpfer. Die zahlenmäßig unterlegenen Islamisten versuchen die Angreifer mit Sprengfallen, Scharfschützen und Selbstmordattentaten zu schwächen. Die Streitkräfte hatten ihre Offensive auf die nördlich von Bagdad gelegene Stadt vor knapp zwei Wochen gestartet, bis zu 30.000 Mann sind daran beteiligt.

Die Rückeroberung Tikrits ist der bislang größte Militäreinsatz gegen den IS, der im vergangenen Sommer weite Gebiete im Irak und im benachbarten Syrien unter seine Kontrolle bringen konnte und dort ein radikalislamisches "Kalifat" ausgerufen hat. Die Tikrit-Offensive ist auch ein Test für die Rückeroberung Mossuls weiter im Norden. Das ist die größte Stadt, die der IS erobert hat.

Quelle: n-tv.de, jog/AFP

Mehr zum Thema