Politik

"Historischer Durchbruch" Trump: Auch Marokko erkennt Israel an

109624916.jpg

Selbst seine Kritiker zollten Trump Respekt für die Vermittlung zwischen Marokko und Israel.

(Foto: picture alliance/dpa)

Das politische Tauwetter im Nahen Osten geht weiter: US-Präsident Trump teilt mit, dass auch Marokko die Beziehungen zu Israel normalisieren wird. Er spricht von einem "massiven Durchbruch für den Frieden". Zugleich kommen die Vereinigten Staaten dem Königreich auf diplomatischer Ebene entgegen.

Nach den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain und dem Sudan will nun auch Marokko nach Angaben des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump die Beziehungen zu Israel normalisieren. Das teilte Trump auf Twitter mit und sprach von einem "historischen Durchbruch". "Unsere beiden großartigen Freunde Israel und das Königreich Marokko haben sich auf volle diplomatische Beziehungen geeinigt - ein massiver Durchbruch für den Frieden im Nahen Osten!", schrieb Trump weiter.

Nach Beginn des Friedensprozesses zwischen Israel und den Palästinensern hatten Israel und Marokko eigentlich bereits 1994 mit der Normalisierung ihrer Beziehungen begonnen. Die beiden Länder richteten Verbindungsbüros ein und vertieften auch ihre wirtschaftlichen Beziehungen. Nach Ausbruch des Intifada genannten zweiten Palästinenseraufstands fror Marokko die Beziehungen zu Israel jedoch vor 20 Jahren wieder ein. Bis zu Beginn der Corona-Pandemie besuchten dennoch jährlich Tausende israelische Touristen Marokko.

Das Weiße Haus teilte mit, dass Trump mit Marokkos König Mohammed VI. telefoniert habe. In dem Gespräch habe der König zugesagt, die diplomatischen Beziehungen zwischen Marokko und Israel wieder aufzunehmen, teilte ein Sprecher mit. Trump erklärte auf Twitter auch, dass die USA Marokkos Souveränität über die Westsahara anerkennen würden.

Netanjahu spricht von großem Erfolg

Die Westsahara ist eine dünn besiedelte Region an der nordafrikanischen Atlantikküste. Das Gebiet war bis 1975 spanische Kolonie. Marokko kontrolliert große Teile der benachbarten Westsahara, was international jedoch nicht anerkannt wird. In der Region strebt die von Algerien unterstützte Befreiungsbewegung Polisario seit Jahrzehnten nach Unabhängigkeit. Die Regierung Marokkos möchte der Region aber nur Autonomie zugestehen. Ein Referendum über diese Frage gab es bisher nicht.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bezeichnete die vereinbarte Normalisierung der diplomatischen Beziehungen zu Marokko als großen Erfolg. "Das Licht des Friedens im Nahen Osten hat nie heller geleuchtet als heute", sagte Netanjahu zu Beginn des jüdischen Lichterfests Chanukka. Beide Länder wollten in Kürze wieder Verbindungsbüros einrichten. Danach sei die Einrichtung voller diplomatischer Beziehungen geplant. Auch Direktflüge zwischen Israel und Marokko solle es geben. Netanjahu sagte, Hunderttausende aus Marokko nach Israel eingewanderte Juden bildeten eine "Brücke des Friedens". Er dankte Trump für dessen Bemühungen. "Wir werden es nie vergessen."

Ähnliche historische Einigungen mit Israel hatten unter Vermittlung der US-Regierung zuvor die Vereinten Arabischen Emirate (VAE), Bahrain und zuletzt der Sudan vereinbart. Auch seine Kritiker zollten Trump Respekt für die Vermittlung. Trump hatte immer wieder gesagt, weitere Staaten würden den Beispielen folgen wollen. Der Republikaner hatte bei der Präsidentenwahl Anfang November gegen den Demokraten Joe Biden verloren, der ihn am 20. Januar im Weißen Haus ablösen soll.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.