Politik

Stiehlt China US-Daten? Trump erwägt Verbot von Tiktok

134427570.jpg

"Wir sehen uns Tiktok an. Vielleicht verbieten wir Tiktok," sagt Trump.

(Foto: picture alliance/dpa)

Mit Tiktok erobert eine neue Videoplattform die Herzen von Social-Media-Fans. Präsident Trump vermutet allerdings, dass China über das soziale Netzwerk Daten von US-Bürgern abgreifen will. Er überlegt, den Videodienst zu verbieten.

US-Präsident Donald Trump erwägt nach eigenen Angaben, Maßnahmen gegen die chinesische Online-Videoplattform Tiktok zu ergreifen - bis hin zum Verbot. Es gebe mehrere Optionen. "Aber viele Dinge passieren. Also werden wir sehen, was passiert," sagte Trump. "Wir sehen uns Tiktok an. Vielleicht verbieten wir Tiktok." Insidern zufolge ist das Netzwerk ins Visier der USA geraten wegen Bedenken, dass die persönlichen Daten, die über die App gesammelt werden, nicht sicher sein könnten. Tiktok weist dies zurück.

Trump versucht von der in Peking ansässigen Bytedance Ltd. zu verlangen, ihre Beteiligung an Tiktok zu verkaufen, wie eine mit der Angelegenheit vertraute Person sagte. Außenminister Mike Pompeo hatte auch eine Sperre des Netzwerks in den USA nicht ausgeschlossen. Der US-Softwareriese Microsoft ist Kreisen zufolge an der internationalen Videoplattform interessiert.

Eine Veräußerungsanordnung wäre das siebte Mal, dass ein US-Präsident entweder ein Geschäft blockiert oder einen Unternehmensverkauf anordnet, seit der Kongress im Jahr 1988 die Befugnis zum Eingreifen erteilt hat. In Indien wurde Tiktok schon verboten. Wegen des Argwohns im Ausland bemüht sich das Unternehmen schon länger, seine internationale Plattform von der chinesischen Version zu trennen.

Zuletzt machte Tiktok in den USA auch Schlagzeilen, weil viele es vielen jugendlichen Nutzern gelungen sein soll, eine Wahlkampfveranstaltung Trumps in Tulsa (Oklahoma) zu sabotieren, indem sie Plätze für sich reservierten und dann aber nicht hingingen - das soll zu den für Trump enttäuschenden leeren Rängen in der Veranstaltungshalle beigetragen haben.

Quelle: ntv.de, can/rts/DJ/dpa