Politik

Anis Amris "religiöse Drohung" Trump fragt nach Zeitpunkt der Vergeltung

b9a175c96c2a060313ecbfaa5c535208.jpg

Donald Trump kommentierte Amris Video.

(Foto: AP)

"So viel Hass", sieht der designierte US-Präsident Trump in dem Video des Attentäters von Berlin, Anis Amri. Für den Republikaner stellt sich offenbar nicht die Frage, ob die USA und andere Länder zurückschlagen sollten - sondern nur wann.

Nach der Veröffentlichung eines Bekennervideos des mutmaßlichen Attentäters von Berlin hat der künftige US-Präsident Donald Trump von einer "klaren religiösen Drohung" gesprochen. In einer ersten Erklärung über Twitter zitierte Trump zunächst das Video, in dem Anis Amri gedroht haben soll, 'mit dem Willen Gottes werden wir euch alle schlachten, ihr Schweine'.

In einem zweiten Tweet führte der künftige US-Präsident weiter aus, bei der Botschaft handle es sich um eine "klare religiöse Drohung, die Realität wurde." Er fügte hinzu: "So viel Hass. Wann werden die USA, und alle anderen Länder, zurückschlagen?"

Bereits wenige Stunden nach dem Lkw-Anschlag am Montagabend auf dem Berliner Weihnachtsmarkt hatte Trump von einem Attentat "islamistischer Terroristen" gegen Christen gesprochen. Zu dem Zeitpunkt stand laut den deutschen Sicherheitsbehörden noch nicht fest, ob es sich um einen Unfall oder ein Attentat handelte. Zwei Tage später sprach Trump von einem "Anschlag auf die Menschheit".

Nach Erkenntnissen der Ermittler steuerte der als islamistischer Gefährder bekannte Amri bei dem Anschlag den Lastwagen in die Menschenmenge am Breitscheidplatz. Der 24-Jährige wurde in der Nacht zum Freitag nach mehrtägiger europaweiter Fahndung in Mailand von der italienischen Polizei erschossen.

Stunden später veröffentlichte die der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) nahestehende Agentur Amaq ein Video, in dem Amri dem IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi die Treue schwört. Der IS hatte den Anschlag, bei dem zwölf Menschen starben, bereits am Dienstagabend für sich reklamiert.

Quelle: n-tv.de, rpe/AFP