Politik

Migranten legen Pause ein Trump schießt sich auf "Karawane" ein

d5e97c0a7649ed5c84198e28507dbd59.jpg

Ein Bild vom Beginn der Woche: Migranten durchqueren den Fluss Suchiate an der Grenze zwischen Mexiko und Guatemala.

(Foto: dpa)

Tausende Mittelamerikaner sind derzeit auf dem Weg in die USA. Deren Präsident Trump liefern sie Wahlkampfmunition. Die feuert er auch an diesem Tag wieder reichlich ab.

Auf ihrem Weg Richtung US-Grenze hat eine Migranten-Gruppe aus Mittelamerika einen Ruhetag im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca eingelegt. Die Menschen verbrachten den Mittwoch in Juchitán. Tags zuvor hatten sie eine Strecke von rund 60 Kilometern zurückgelegt. US-Präsident Donald Trump forderte die Migranten erneut zur Umkehr auf. "Dreht um!", schrieb er in Großbuchstaben auf Twitter. Die Grenze der USA sei heilig, so Trump. Die sogenannten Migranten-Karawanen dürften nicht in die USA kommen.

Die Gruppe besteht aus 3500 bis 5000 Menschen, die vor Armut und Gewalt aus Honduras, El Salvador und Guatemala geflohen sind. Indes legte eine kleinere Gruppe von Migranten im Süden Mexikos eine gut 40 Kilometer lange Strecke bis in die Stadt Huixtla im Bundesstaat Chiapas zurück. Die zwischen 1500 bis 2000 Menschen wollen ebenfalls die US-Grenze erreichen.

Trump warf mexikanischen Soldaten Unwillen vor, die Migranten-Gruppen zu stoppen. "Sie sollten sie stoppen, bevor sie unsere Grenze erreichen, aber werden es nicht tun!", schrieb er auf Twitter. Mexiko setzt an der Grenze keine Soldaten, sondern Bundespolizisten ein. Trump sieht die Migranten aus Mittelamerika als Bedrohung für sein Land und entschied, mehr als 5200 weitere Soldaten an die Südgrenze zu Mexiko zu schicken.

Trump hat den Marsch der Migranten zum Wahlkampfthema gemacht. Möglich scheint, dass er vor den Kongresswahlen am 6. November diese Maßnahmen ergreift, um bei seiner republikanischen Wählerschaft zu punkten. Die sogenannte Migranten-Karawane dürfte aber nicht vor der Wahl an der US-Grenze ankommen.

Quelle: n-tv.de, vpe/AFP