Politik

Deutsch-griechische Krise Tsipras will Wogen bei Berlin-Besuch glätten

imago_st_0217_21500001_63748449.jpg4431379837247367818.jpg

Viel Gesprächsbedarf mit Deutschland: Griechenlands Premier Alexis Tsipras

(Foto: imago/Wassilis Aswestopoulos)

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras will kommende Woche nach Deutschland kommen. Als ob es mit Schuldenstreit und Reparationsforderungen nicht schon genug Unstimmigkeiten gibt, legt Finanzminister Schäuble im Streit mit Athen kräftig nach.

Mitten in der aufgeheizten Stimmung zwischen den beiden Ländern und Regierungen kommt Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras zum ersten offiziellen Besuch nach Deutschland. Tsipras habe die Einladung von Kanzlerin Angela Merkel zu einem Besuch am kommenden Montag angenommen, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit. Merkel hatte zuvor mit Tsipras telefoniert.

Zugleich redete Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nach den jüngsten Verwerfungen speziell mit seinem griechischen Amtskollegen Yanis Varoufakis Klartext. Schäuble warf der griechischen Regierung vor, das Vertrauen der europäischen Partner komplett zerstört zu haben. Bis November sei Athen auf einem Weg gewesen, der aus der Krise hätte führen können. Das sei vorbei. "Sie haben alles Vertrauen zerstört. Das ist ein schwerer Rückschlag", sagte Schäuble in Berlin. Er kenne niemanden in den internationalen Institutionen, der ihm sagen könne, was Athen eigentlich vorhabe. Schäuble warf der Syriza-Regierung auch vor, die Bürger in Griechenland zu belügen.

In den vergangenen Tagen hatten Mitglieder der Tsipras-Regierung den Ton vor allem gegenüber Schäuble verschärft. Verteidigungsminister Panos Kammenos sprach gar von einem "psychologischen Krieg" zwischen den Ländern. Zudem wurden Forderungen nach deutschen Reparationszahlungen an Griechenland wieder lauter. In Diplomatenkreisen in Athen hieß es, der Besuch Tsipras' ziele auf eine Beruhigung der Lage ab. Es sei eine unangenehme, "wenn nicht ganz schlimme" Atmosphäre in den Beziehungen zwischen beiden Staaten entstanden.

Steinmeier warnt vor Fokussierung auf Deutschland

Mitarbeiter von Tsipras hatten vor der Ankündigung seiner Berlin-Reise mitgeteilt, der Regierungschef werde in den nächsten Tagen die Lösung der Finanzkrise selbst in die Hand nehmen. Die Kassen in Athen sind fast leer. Auch der kleinste Fehler könnte nach Einschätzung von Experten zu einer Pleite Griechenlands führen. Um eine drohende Staatspleite abzuwenden, will Tsipras bereits beim EU-Gipfel Ende der Woche in Brüssel ausführlich über die Lage seines Landes sprechen und auch mit Kanzlerin Merkel zusammenkommen.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier warnte Athen davor, den Schuldenstreit auf ein Problem mit Deutschland zu reduzieren. Bei einem Gespräch mit dem stellvertretenden griechischen Außenminister Níkos Chountís habe er klar gemacht, dass der Versuch der "Bilateralisierung" nicht aus den Schwierigkeiten herausführe, sagte der SPD-Politiker in Brüssel. "Ich habe (...) ihn dringend gebeten, so zu arbeiten, dass wir die Möglichkeit haben, über Vorschläge der griechischen Regierung (...) zu reden."

Bislang gebe es keine "tauglichen Lösungen", so Steinmeier. Trotz fast leerer Kassen wies die Regierung in Athen Spekulationen über eine baldige Zahlungsunfähigkeit vehement zurück. Zu Mutmaßungen über eine Milliardenlücke im griechischen Haushalt bis Ende März sagte Varoufakis, es gebe aktuell nur "unbedeutende, kleine Liquiditätsprobleme". Kurz zuvor hatte auch Regierungschef Tsipras betont: "Es gibt absolut kein Liquiditätsproblem." Wie Kreise des Finanzministeriums in Athen bestätigten, überwies Griechenland am Montag fristgemäß 588 Millionen Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF), der an den Kredithilfsprogrammen beteiligt ist.

Quelle: n-tv.de, mbo/dpa

Mehr zum Thema