Politik

Bundeswehr-Jubiläum Maas gratuliert den falschen Soldaten

Die Bundeswehr wird 65, da wünscht natürlich auch der Bundesaußenminister alles Gute. Aber gratuliert er da wirklich den Richtigen?

Wie zahlreiche Politikerinnen und Politiker hat auch Bundesaußenminister Heiko Maas der Bundeswehr zum 65-jährigen Geburtstag gratuliert. Er wählte dazu ein Foto, auf dem er einem Soldaten die Hand schüttelt - ein Archivbild, denn in Corona-Zeiten werden keine Hände mehr geschüttelt.

maas twitter.JPG

Der Tweet wurde mittlerweile gelöscht.

(Foto: Twitter / Screenshot)

Dazu schrieb er: "Unsere Bundeswehr wird 65 Jahre alt. Sie steht für Frieden und Demokratie und nicht nur heute ist ein guter Tag, unseren Soldatinnen und Soldaten danke zu sagen, die sich weltweit teils unter größter Gefahr und persönlichem Risiko dafür einsetzen."

Dummerweise gehört die Hand nicht einem Bundeswehr-Soldaten, sondern einem Angehörigen der belgischen UN-Truppen in Mali. Auf Twitter gab es dafür reichlich Spott. "Hä, wieso gratuliert der belgische Außenminister unserer Bundeswehr zum 65.?", kommentierte etwa der Journalist Andreas Hallaschka.

Der FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff schrieb: "Es ist so peinlich." In Klammern fügte er hinzu: "Danke, Belgien, für euren Einsatz. Ihr könnt nichts dafür."

Etwas freundlicher schrieb der CSU-Politiker Florian Hahn: "Lieber Heiko Maas, Sie schütteln da zwar keinem Bundeswehr-Soldaten die Hand, sondern einem Belgier, aber der freut sich bestimmt auch über Ihre Glückwünsche". Dazu postete Hahn ein Zwinkersmiley.

Update: Maas hat den Tweet mittlerweile gelöscht. Er schrieb dazu, ebenfalls auf Twitter: "Unsere Bundeswehr arbeitet eng mit anderen Streitkräften zusammen. Auf meinem Foto zum Bundeswehrjubiläum waren so auch belgische SoldatInnen - es entstand, als ich die Bundeswehr 2019 in Mali besuchte. Der Tweet ist gelöscht, um Missverständnisse zu vermeiden. Mein Dank bleibt."

Quelle: ntv.de, hvo