Politik

Pilotprojekt startet Uni soll deutsche Imame ausbilden

Die Ditib-Zentral-Moschee in Köln, die größte Moschee Deutschlands.

Die Ditib-Zentralmoschee in Köln, die größte Moschee Deutschlands.

(Foto: picture alliance/dpa)

Mehr als 2000 Moscheen gibt es mittlerweile in Deutschland. Ihre Prediger - die Imame - kommen jedoch oft aus dem Ausland, kennen die deutsche Sprache nicht und sind in anderen Kulturen aufgewachsen. Das soll sich künftig ändern.

In Osnabrück startet ein neues Projekt zur Ausbildung von Imamen in Deutschland, an dem sich die Bundesregierung beteiligen will. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtete, steht das Bundesinnenministerium in der Angelegenheit in Kontakt mit islamischen Verbänden und der Universität Osnabrück. Dort soll künftig ein sogenanntes Islamkolleg entstehen.

Wie die Zeitung unter Berufung auf einen Sprecher des Ministeriums schrieb, geht es dabei auch um eine mögliche Förderung in Höhe von 400.000 Euro. Im Bundeshaushalt für 2020 sei ein zusätzlicher Posten zur Unterstützung eines "Modellprojekts zur Ausbildung religiösen Personals islamischer Gemeinden" eingerichtet worden, hieß es darin.

Laut einer Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung sind immer noch rund 90 Prozent der in deutschen Moscheen lehrenden Imame nicht in Deutschland geboren und aufgewachsen. Sie seien weder in der deutschen Sprache noch als Seelsorger, Erzieher oder Integrationslotsen ausgebildet. Diese Aufgaben müssten sie aber in Deutschland wahrnehmen.

Bisher konnte an deutschen Universitäten lediglich das Fach Islamwissenschaften studiert werden. Dort geht es aber keinesfalls um eine religiöse Ausbildung, die als Imam qualifiziert, sondern um eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Gesellschaft, Kultur, Sprache und Religion im muslimischen Raum. Im Nachbarland Österreich hingegen gibt es schon seit über einem Jahr einen Studiengang an der Universität Wien, der Studenten für den Imamberuf qualifizieren soll. Auch wenn sich laut Österreichischem Rundfunk das Interesse daran mit rund 50 Studierenden im ersten Jahrgang eher in Grenzen hält.

Kritik und Zustimmung von islamischen Verbänden

Dem Bericht der "Osnabrücker Zeitung" zufolge sollen für den neuen Studiengang in einem Trägerverein Islamverbände sowie Einzelvertreter versammelt werden. Der Zentralrat der Muslime in Deutschland begrüßte die Pläne. "Für uns war es immer ein großes Anliegen, dass Imame in Deutschland ausgebildet werden können", sagte dessen Vorsitzender Aiman Mazyek der Zeitung. Vorbild könne dabei die Priester- und Rabbinerausbildung für christliche und jüdische Gemeinden sein.

Der türkeinahe Verband Ditib äußerte sich dagegen kritisch zu den Plänen. "Es ist nicht Aufgabe des Staates, Imame auszubilden, sondern Aufgabe der Religionsgemeinschaften", sagte der Vorsitzende von Ditib Niedersachsen und Bremen, Ali Ünlü. Er verwies darauf, dass Imame in der Türkei in ihre Aufgabe hineinwachsen würden. Etwa die Hälfte der in deutschen Moscheen lehrenden Imame werden von der Ditib hierher entsendet.

Quelle: pbu/afp

Mehr zum Thema