Politik

Kinder auf Flucht vor IS getötet Uno warnt vor neuer Flüchtlingskrise im Irak

71dadf7dd1b4401eb93076b7feb9f027.jpg

"Der Irak wird nur als Sicherheitsfrage wahrgenommen", klagen Helfer. Für humanitäre Hilfe fehle dagegen das Geld.

(Foto: imago/Xinhua)

Mossul, die Metropole des IS im Irak, könnte bald fallen. Im Kampf gegen den islamistischen Terror wäre das ein Fortschritt. Doch Hilfsorganisationen warnen, dass die Kämpfe mit einer humanitären Katastrophe einhergehen könnten.

Auf der Flucht vor Dschihadisten sind im Nordirak nach Angaben von Save the Children dutzende Kinder getötet worden. In den vergangenen Tagen seien viele Kinder verdurstet, auf gefährlichen Wanderwegen umgekommen oder von versteckten Sprengsätzen getötet worden, erklärte die Organisation. Sie waren demnach mit ihren Familien in Hawidscha in der Provinz Kirkuk auf der Flucht vor der Miliz Islamischer Staat (IS).

Save the Children berichtete unter anderem von einer fünfköpfigen Familie, die zwei Kinder wegen der Explosion von Sprengsätzen verloren habe. Sie konnten demnach aus Angst vor weiteren versteckten Minen die Leichen der Kinder nicht bergen. Hawidscha wird seit 2014 vom IS kontrolliert.

Die irakischen Streitkräfte bereiten sich derzeit auf eine Offensive auf die nördliche IS-Hochburg Mossul vor. Zugleich könnte dabei versucht werden, Hadwischa vom IS zurückzuerobern. Die Uno fürchtet dabei eine humanitäre Krise und schätzt, dass bis zu einer Million Menschen vor den Kämpfen fliehen könnte.

Unterkünfte für Hunderttausende fehlen

Bislang gebe es in Notfalllagern Plätze für rund 51.000 Menschen, sagte der Sprecher der Hilfsorganisation Norwegian Refugee Council, Karl Schembri. Im Bau oder in Planung seien Notfalllager für rund 230.000 Menschen. "Das ist eine riesige Lücke", erklärte er. "In dem Moment, in dem ein solcher Strom von Menschen kommt, wird die Lage chaotisch werden."

Einige Notfalllager seien nicht geeignet, weil sie zu nahe an der Front lägen und deswegen für Helfer nicht zu erreichen seien, warnte Schembri. Zudem sei die humanitäre Hilfe im Irak chronisch unterfinanziert. "Seit Jahren haben wir dort Hunderttausende Vertriebene, aber nicht genug finanzielle Mittel", sagte Schembri. "Der Irak wird nur als Sicherheitsfrage wahrgenommen."

Der UNHCR benötigt für die Versorgung der Mossul-Flüchtlinge nach eigenen Angaben rund 200 Millionen US-Dollar, hat davon aber bisher nur rund ein Drittel erhalten. Mossul ist die letzte Bastion des IS im Irak. Derzeit formiert sich in der Region eine Allianz verschiedener Kräfte, die die Stadt befreien will. Beobachter halten einen Beginn der Offensive noch in diesem Monat für möglich.

Quelle: ntv.de, mbo/AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.