Politik

Gewalt, Folter, Vergewaltigung Venezuela droht Verfahren vor Weltgericht

251519060.jpg

Venezuelas Regierung unter Staatschef Maduro weist die Anschuldigungen von sich.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Wegen "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" könnte sich Venezuelas Regierung vor dem Internationalen Strafgerichtshof verantworten müssen. Laut einem Bericht der früheren Chefanklägerin Bensouda sind die Voraussetzungen für ein Ermittlungsverfahren erfüllt. Entscheiden muss ihr Nachfolger.

Die autoritäre Regierung von Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat mindestens seit April 2017 "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" unter anderem bei ihrem Vorgehen gegen die Opposition in dem Land begangen, die in die Zuständigkeit des Weltstrafgerichts fallen. Dies geht aus einem Zwischenbericht der damaligen Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs, Fatou Bensouda, hervor, der im Juni abgeschlossen und nun veröffentlicht wurde.

Bensouda nennt in dem Bericht etwa Inhaftierung und andere schwerwiegende Formen des Freiheitsentzugs, Folter, Vergewaltigung und andere sexuelle Gewalt sowie die Verfolgung einer Gruppe aus politischen Gründen. Die venezolanischen Behörden seien nicht gewillt, in solchen Fällen zu ermitteln oder zu urteilen, hieß es darin. Zudem fehle dem Justizsystem Unabhängigkeit und Unparteilichkeit.

"Die Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs unterstreicht, was wir seit Jahren anprangern", schrieb der Außenbeauftragte der Regierungsgegner rund um den selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaidó, Julio Borges, auf Twitter.

Bensoudas Nachfolger Karim Khan muss nun entscheiden, ob er ein offizielles Ermittlungsverfahren eröffnet. Der Internationale Strafgerichtshof verfolgt Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord.

Venezuela wies die Darstellung der ehemaligen Chefanklägerin des Weltstrafgerichts als "wertlose Anschuldigungen" zurück. Diese habe auf unverantwortliche Weise die Kooperation der Generalstaatsanwaltschaft ignoriert, schrieb der venezolanische Generalstaatsanwalt Tarek William Saab auf Twitter. "Wir arbeiten nun zur Ergänzung eng mit dem neuen Chefankläger zusammen."

Quelle: ntv.de, chf/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen