Politik

"Sozusagen als Blutrache" Warum Chamenei direkte Vergeltung braucht

RTS2X02H.jpg

Irans religiöser Führer Ajatollah Ali Chamenei will den Tod seines Freundes Ghassem Soleimani direkt rächen.

(Foto: VIA REUTERS)

Der Iran will die Ermordung Soleimanis rächen und wird nun konkreter in seinen Plänen. Auch aus dem Irak und dem Libanon droht den USA Gefahr. Dass Präsident Trump keine Strategie erkennen lässt, wirkt umso bedrohlicher.

Wann die Rache kommt und wo sie welche Opfer fordert - noch vermag das in der westlichen Welt niemand zu sagen. Dass der Iran die Ermordung seines wichtigsten Generals durch die USA jedoch rächen wird, scheint sicher. Ajatollah Ali Chamenei, religiöser Führer der Iraner, stellte laut "New York Times" vor dem Nationalen Sicherheitsrat fest, der Racheakt müsse Amerika direkt und angemessen treffen - offen ausgeführt durch iranisches Militär. Der Nachrichtenagentur "Fars" zufolge prüft das Land bereits 13 Racheszenarien. Und seit zu Soleimanis Begräbnis wieder Millionen Trauernde auf die Straße gehen, ist klar, dass die Führung dabei die Bevölkerung so geschlossen hinter sich haben wird wie seit Langem nicht.

Bislang erschien Chamenei als der gefährlichste Hardliner des Regimes, der sich jeglichem Versuch, zwischen den USA und Iran zu vermitteln strikt verweigerte. Doch nun steht er selbst enorm unter Druck durch Soleimanis Anhänger, die ihn in puncto Hass auf die USA noch übertreffen. "Chamenei muss Soleimanis engeres Umfeld mit einer Vergeltungsaktion zufriedenstellen und dieses Umfeld ist relativ groß", sagt Omid Nouripour, Grünen-Sprecher für Außenpolitik und Kenner der Region. "Gelingt ihm das nicht, dann könnte es passieren, dass die Anhänger des Generals die Rache selbst in die Hand nehmen."

Als Blutrache amerikanisches Leben auslöschen

Denn Ghassem Soleimani war das Gesicht der iranischen Nahoststrategie. Als gewiefter Taktiker entschied er über Irans Engagement in Syrien, im Libanon und dem Jemen. Ein skrupelloser Kriegsverbrecher, der Andersdenkende umbringen ließ, sein Land aber gleichzeitig vor der Terrormiliz Islamischer Staat beschützte. Er war charismatisch, "so was wie ein Sektenführer", sagt Nouripour ntv.de. Aus seiner Sicht könnten die Rachepläne des iranischen Establishments sich nicht auf einen Vergeltungsschlag gegen die USA begrenzen. Viele in Teheran setzten die USA mit Israel und auch Großbritannien gleich, iranische Racheakte könnten auch diese Länder treffen.

Eine Attacke, die Vergeltungsgelüste befriedigt und gleichzeitig berücksichtigt, dass der US-Präsident sehr impulsiv reagiert. Kann die iranische Führung das zusammen bringen? "Ich kann mir vorstellen, wie den iranischen Strategen gerade diese Frage durch den Kopf geht", sagt der Bonner Nahost-Experte Adnan Tabatabai. "Iran wird aber ohne solch einen Vergeltungsschlag nicht auskommen, sozusagen als Blutrache amerikanisches Leben auszulöschen. Schwächer als mit einem Anschlag auf eine Militärbasis können sie vermutlich nicht reagieren."

"Dramatische Schritte, die wir nicht für möglich hielten"

Dabei ist das Ausmaß, mit dem US-Präsident Donald Trump seinen Gegner Iran verletzt hat, nur ein Teil des Problems. Hinzu kommt, dass sich hinter diesem Schlag keine amerikanische Strategie erschließt. Dieses Problem hätten internationale Politikberater ebenso wie US-Verbündete, sagte die Nahost-Expertin Dalia Dassa Kaye der "New York Times". Wenn jedoch Kenner der US-Politik aus Trumps Aktionen nicht schlau werden, wie soll dann die iranische Führung einschätzen, was sie von Washington zu erwarten hat? Kaye ist beunruhigt, "dass widersprüchliche Signale plus der Wahrnehmung, existenziell bedroht zu sein, zu dramatischen Schritten führen könnten, die wir vielleicht gar nicht für möglich hielten". 

Iran ist jedoch nicht der einzige Staat, der Rachepläne gegen die USA schmieden könnte. "Wir dürfen nicht vergessen: Zusammen mit Soleimani wurden auch ein hochrangiger irakischer Militär getötet und ein Milizionär aus dem Libanon", sagt Tabatabai. "Wir haben also auch eine irakische und eine libanesische Antwort zu erwarten, und die kann ganz unabhängig vom Iran erfolgen." Nicht zuletzt, weil die Ermordung Soleimanis auf irakischem Boden geschah - eine Verletzung der Souveränität, die sich ein Staat kaum gefallen lassen kann.

Europa hat sich selbst ins Aus manövriert

Die Situation wird immer bedrohlicher, und das in Europas unmittelbarer Nachbarschaft. "Ich frage mich, warum wir noch nicht beantragt haben, dass der UN-Sicherheitsrat zu einer Sondersitzung zusammenkommt", so Grünen-Experte Nouripour. "Die Russen haben der iranischen Regierung als erste kondoliert. Wenn Putin so eng ist mit dem Iran, dann sollte man ihn in die Pflicht nehmen, dass er auf die Führung einwirkt, um zu deeskalieren."

Ein russischer Apell hätte zumindest mehr Aussicht auf Erfolg als europäische Vermittlungsversuche. Denn spätestens mit ihrem Appell zur Zurückhaltung aller Beteiligten, haben sich die führenden EU-Staaten Deutschland, Frankreich und Großbritannien am Montag selbst ins Aus manövriert. "Indem sie einseitig nur den Iran und seine Rolle in der Region kritisieren, nur auf ihn versuchen einzuwirken und die Eskalation von Seiten der USA nicht einmal erwähnen, haben sie die iranische Seite vergrätzt", so Nouripour. "Sie werden damit für die Iraner unglaubwürdig und auch untauglich als Vermittler."

*Datenschutz

Quelle: ntv.de