Politik

Andeutungen vor einem Monat Was hat Böhmermann mit Ibiza-Video zu tun?

115094426.jpg

Böhmermann deutete bereits vergangenen Monat an, etwas über Straches Reise nach Ibiza zu wissen.

(Foto: picture alliance/dpa)

In Österreich ist die Koalition aus FPÖ und ÖVP massiv unter Druck. Grund ist die sogenannte Ibiza-Affäre. Andeutungen gab es aber schon vor Wochen. Sie kamen vom deutschen TV-Satiriker Böhmermann.

Inmitten des politischen Bebens in Österreich im Zuge der Ibiza-Affäre um FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache richtet sich das Interesse auch auf den deutschen TV-Satiriker Jan Böhmermann. Im Kern geht es um seine Dankesrede bei der Verleihung des österreichischen Fernsehpreises Romy vor gut einem Monat.

*Datenschutz

Per Video zugeschaltet sagte er damals zu seinem Fernbleiben von der Gala: "Ich hänge gerade ziemlich zugekokst und Red-Bull-betankt mit ein paar FPÖ-Geschäftsfreunden in einer russischen Oligarchenvilla auf Ibiza rum und verhandele darüber, ob und wie ich die 'Kronen Zeitung' übernehmen kann und die Meinungsmacht in Österreich an mich reißen kann."

In der gestrigen Ausgabe seiner ZDF-neo-Sendung "Neo Magazin Royal" wird er am Ende von seinem Gast gefragt, ob er wieder etwas vorbereitet habe, wofür man ihn wieder hasse. Daraufhin sagte Böhmermann: "Das weiß man oft erst hinterher. Für mich ist es eine normale Sendung. Kann sein, dass morgen Österreich brennt. Lassen Sie sich einfach überraschen."

"Der Spiegel", der zusammen mit der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) das Ibiza-Video veröffentlichte, schreibt zu Böhmermann knapp, dass das Treffen auf Ibiza "vermutlich einer Reihe von Leuten bekannt" gewesen sei. Einen Schritt weiter geht die SZ, in deren Online-Ausgabe es heißt, dass im April - als Böhmermann ausgezeichnet wurde - "die Existenz des Videos offenbar schon einer Reihe von Personen bekannt" war, "die davon nicht von der SZ erfahren haben. Zu diesem Personenkreis gehört nach SZ-Informationen auch Jan Böhmermann". Böhmermann twitterte nach Bekanntwerden des Strache-Videos lediglich einen Musikclip der Vengaboys mit dem Titel "We're going to Ibiza!"

In dem nun aufgetauchten Video bietet Strache vor der Nationalratswahl 2017 im Beisein des heutigen FPÖ-Fraktionschefs Johann Gudenus einer als russische Oligarchen-Nichte auftretenden Frau an, ihr nach einem Wahlsieg öffentliche Bauaufträge zuzuschanzen. Zuvor hatte die Runde darüber sinniert, wie die vermeintliche Russin die "Kronen Zeitung" übernehmen und der FPÖ durch entsprechende Berichterstattung zu einem Wahlerfolg verhelfen könnte.

Quelle: n-tv.de, jwu

Mehr zum Thema